Neueste Mitteilungen für die Presse

06.03.2015, Jetzt anmelden! Forsche Schüler Tag am Beutenberg
 
Am Donnerstag, den 23. April 2015 lädt der Beutenberg Campus wieder parallel zum Girls‘ Day Schülerinnen und Schüler ein, Wissenschaft zu erleben. „Forsche Schüler“ ab der 8. Klasse haben die Möglichkeit, einen Tag lang einen Blick in die Berufswelt von Wissenschaftlern zu werfen und Wissenschaft „auszuprobieren“. Dabei können sie aus einem vielseitigen physikalisch und lebenswissenschaftlich ausgerichteten Angebot der sieben teilnehmenden Institute auswählen. Diese Institute bieten u. a. Schnupperworkshops an, bei denen die Schüler selbst experimentieren dürfen. In einem abschließenden Vortrag gibt Dr. Jan-W. Kellmann vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie allen Teilnehmern Anregungen zum Thema „Schulzeit vorbei - jetzt geht das Leben los! - Tipps und Ideen, wie es weiter gehen kann.“

ForscheSchueler Plakat 2015Physikalisch interessierte Mädchen und Jungen sind im Leibniz-Institut für Photonische Technologien (IPHT) herzlich willkommen. Hier werden die Berufsbilder von Physiklaboranten und Physikern vorgestellt.

Das freundliche Roboter-Mädchen Roberta lädt ins Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF ein, um junge Forscher bei einer Modenschau davon zu überzeugen, dass Lego nicht nur für kleine Kinder interessant ist und Roboter nicht nur für Jungs spannend sind. Jeweils zu zweit werden dort eigene Roboter aus dem Baukastensystem NXT von Lego gebaut. Die Schüler geben ihrer Roberta ein individuelles Aussehen und programmieren ihre Bewegungen und schicken sie dann zum Tanzen und Drehen auf den Laufsteg.

Das Programm des Leibniz-Instituts für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut (FLI) steht unter dem Motto „Alt werden ohne Gebrechen?" Thematisiert wird, welche Faktoren das Altern beeinflussen - wie und warum man altert - und was „schief“ läuft, wenn es zu alternsbedingten Krankheiten kommt. Dabei wird über die Ausbildung zum Biologielaboranten und zum Tierpfleger für Forschung und Klinik informiert! In einem praktischen Versuch können die Teilnehmer DNA, den Träger der Erbinformationen, aus Tomaten isolieren und anschließend sehen, wie man unter Verwendung des genetischen Codes seinen eigenen Namen darstellen kann.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI) präsentieren moderne Methoden zur Entdeckung neuer Naturstoffe und erläutern, wie sie die Entstehung von Krankheiten untersuchen. An mehreren Experimentierstationen können die Mädchen und Jungen für einen Vormittag selbst zu Forschern werden und Gene und Proteine von Mikroorganismen analysieren. Sie erfahren aus erster Hand, wie man neue Wirkstoffe findet und isoliert. Die Schülerinnen und Schüler erhalten dabei einen Einblick in die vielfältigen beruflichen Möglichkeiten an einer Forschungseinrichtung und erfahren etwas über den Arbeitsalltag der Mitarbeiter.

Im Max-Planck-Institut für chemische Ökologie gehen die Schüler selbst ins Labor und extrahieren DNA aus Gemüse, bestimmen pH-Werte und analysieren pflanzliche Farb- und Duftstoffe. Darüber hinaus erfahren sie, was den Senf so scharf macht, welche Rolle Proteine in Pflanzen spielen und wie man diese darstellt. Insgesamt stehen neun verschiedene Programmpunkte zur Auswahl.

Im Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI-BGC) sind die Schüler als CO2-Detektive unterwegs, betrachten den Zusammenhang von Photosynthese, Atmung und Trockenstress bei Bäumen oder erfahren wie, man Spurengase sowie Luft- und Atemgase misst.

Das Programm des Zentrums für Molekulare Biomedizin (CMB) der Friedrich-Schiller-Universität Jena steht unter dem Thema "Geniale Zellen": Zellen sind Leben: sie wandern, essen und vermehren sich und sie können sogar lernen.


Alle interessierten Mädchen und Jungen ab der 8. Klasse sollten sich möglichst bald im Internet über das lokale Angebot am Beutenberg unter www.beutenberg.de informieren und sich bis spätestens zum Dienstag, den 21. April 2015 bei dem Institut ihrer Wahl anmelden. Insgesamt stehen in diesem Jahr 159 Plätze zur Verfügung.

Hintergrundinformationen:
Der Beutenberg-Campus Jena e.V. bildet ein Kompetenznetz aller auf dem Jenaer Beutenberg zusammengeschlossenen Forschungs-, Betreiber- und Gründerzentren und bündelt die Interessen von neun Forschungseinrichtungen und zwei bereits mehr als 50 Firmen betreuenden Technologiezentren sowie einer biotechnologisch ausgerichteten Firma.

Forsche Schüler Tag am Beutenberg
Einmal jährlich lädt der Beutenberg Campus immer parallel zum Girls‘ Day interessierte Schülerinnen und Schüler zu einem Forschungstag ein, damit sie die Berufswelt der Wissenschaftler besser kennen lernen können. „Forsche Schüler“ ab der 8. Klasse werden eingeladen, einen Blick hinter die Kulissen von Forschung und Entwicklung zu werfen und Wissenschaft „auszuprobieren“. Ganz nach dem Campus-Motto „Life Science meets Physics“ können die Schüler aus einem vielseitigen physikalisch und lebenswissen­schaftlich ausgerichteten Angebot auswählen. Die Institute bieten Schnupperworkshops an, bei denen die Teilnehmer auch selbst im Labor experimentieren dürfen und so die Wissenschaft für sich entdecken können.

Teilnehmende Institute
- Fraunhofer-Institut für angewandte Optik und Feinmechanik IOF
- Leibniz-Institut für Photonische Technologien (IPHT)
- Leibniz-Institut für Altersforschung (FLI)
- Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (HKI)
- Max-Planck-Institut für chemische Ökologie (MPI-CE)
- Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI-BGC)
- Zentrum für Molekulare Biomedizin (CMB)
 
 
 
 
 
 
Bild:
Prof. Boland präsentiert den Beutenberg Campus in Brüssel