Neueste Mitteilungen für die Presse

25.09.2015, Noble Gespräche - Öffentlicher Vortrag von Nobelpreisträger Eric Betzig im Abbe-Zentrum Beutenberg
 
Im Rahmen der öffentlichen Vortragsreihe „Noble Gespräche“, die in diesem Jahr ganz im Zeichen des von der UNESCO-Kulturorganisation ausgerufenen „Internationalen Jahr des Lichts“ steht, spricht Nobelpreisträger Eric Betzig, PhD vom Howard Hughes Medical Institute, Ashburn, Virginia, USA am Donnerstag, den 08. Oktober 2015 um 17 Uhr als Gast des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien. Der Titel seines Vortrags lautet: "Imaging Life at High Spatiotemporal Resolution". Diese Veranstaltung wird vom Beutenberg-Campus Jena e.V. in Kooperation mit ZEISS ausgerichtet.

Ernst AbbeDAS HÄTTE ERNST ABBE NICHT FÜR MÖGLICH GEHALTEN!

Bereits 1870 erkannte der Jenaer Wissenschaftler und Partner des Firmengründers Carl Zeiss, Ernst Abbe, dass die Schärfe und damit die Auflösung einer lichtmikroskopischen Abbildung durch die Wellenlänge begrenzt ist und stellte die Abbe‘sche Auflösungsbedingung auf. Heute sind Wissenschaftler durch die Etablierung neuer superauflösender fluoreszenzmikroskopischer Verfahren in der Lage, diese Grenze deutlich zu unterschreiten und Vorgänge in lebenden Zellen und Geweben bis hin zu molekularen Strukturen in der Größenordnung von 10 Nanometern optisch aufzulösen. Damit steht eine Technologie zur Verfügung, die es zukünftig erlauben wird, die molekularen Ursachen von Erkrankungen und Schädigungen von Organismen besser zu verstehen.

Der Chemie-Nobelpreisträger des vergangenen Jahres, Eric Betzig, wird bei den Noblen Gesprächen darstellen, warum es notwendig ist, solche Techniken zu nutzen. Er wird erläutern, wie es gelungen ist, die Abbe’sche Grenze zu unterschreiten und aufzeigen, welche Schwierigkeiten dynamische dreidimensionale Darstellungen lebender Zellen und molekularer Strukturen mit sich bringen.
 
 
Nobelpreisträger Eric Betzig, PhDEric Betzig wurde 1960 in Ann Arbor in den USA geboren, studierte Physik am California Institute of Technology, Pasadena, sowie an der Cornell University, Ithaca und promovierte 1988 im Bereich „Angewandte Physik“ über das Thema: „First detection of super-resolved spatial frequencies with near field optics“. Gleich nach seiner Promotion entwickelte er eine Nahfeld-Mikroskop-Technik, die es ermöglichte, Strukturen auf Oberflächen mit einer Auflösung von bis zu 20 nm darzustellen, was in etwa einem Vierzigstel der von Abbe beschriebenen Auflösungsgrenze entspricht. Von 1994 bis 1996 war er als Wissenschaftler in seinem eigenen Unternehmen NSOM Enterprises tätig. Eine Zeit lang kehrte er dann der Entwicklung mikroskopischer Techniken den Rücken und arbeitete von 1996 bis 2002 im Unternehmen seines Vaters im Bereich Maschinenbau als Konstrukteur. In den folgenden Jahren widmete er sich wieder ganz der Forschung und beschäftigte sich weitere zwei Jahre mit seiner Idee, ein superauflösendes Mikroskop zu entwickeln, das die Auflösungsgrenze von Abbe nicht nur an Oberflächen, sondern auch im Inneren einer Zelle überwinden sollte. Den ersten Prototypen baute er gemeinsam mit seinem Freund Harald Hess. Sie nannten das Verfahren Photo-Activation Localization Microscopy (PALM). Schon wenig später (2005) wurde Betzig an den Janelia Farm Research Campus, Howard Hughes Medical Institute in Virginia, USA, als Gruppenleiter berufen, wo er bis heute tätig ist. Die Exklusivrechte zur Vermarktung der PALM-Technologie hat die Carl Zeiss AG erworben. Eric Betzig besitzt insgesamt 28 US-amerikanische Patente.

Schon 1992 erhielt Eric Betzig für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen den William L. McMillan Award und 1993 den National Academy of Sciences Award for Initiatives in Research. Im vergangenen Jahr wurde er für seine bahnbrechenden Entwicklungen auf dem Gebiet der hochauflösenden Fluoreszenzmikroskopie zusammen mit dem Deutschen Stefan Hell und dem Amerikaner William E. Moerner mit dem Nobelpreis für Chemie geehrt. Seit 2015 ist er Mitglied der National Academy of Sciences der USA.

Alle Interessierten sind am 08. Oktober ganz herzlich ins Abbe-Zentrum Beutenberg, Hans-Knöll-Straße 1, eingeladen. Der Vortrag beginnt um 17 Uhr im Hörsaal und wird auf Englisch gehalten. Der Eintritt ist frei. Kostenlose Parkplätze stehen unterhalb des Abbe-Zentrums zur Verfügung. Bitte nutzen Sie auch öffentliche Verkehrsmittel.
www.beutenberg.de

Die öffentliche Vortragsreihe „Noble Gespräche“ wird aus Mitteln des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft unter dem Förderkennzeichen 13033-514 finanziell unterstützt.
 
 
Zeiss_Cytoskelett










Bildliche Darstellung eines Cytoskeletts mit Hilfe der hochauflösenden Fluoreszenzmikroskopie [Quelle: Zeiss]
 
 
Hochauflösende Bilder stellen wir Ihnen auf Anfrage gern zur Verfügung: campus@beutenberg.de


 
» Download: PM_NG-Betzig_08.10.2015  (pdf, 312 kByte)
 
 
 
 
 
 
Bild:
Prof. Boland präsentiert den Beutenberg Campus in Brüssel