Aktuelles

17.10.2017, MPI-BGC_Workshop zur Forschung rund um den ATTO-Turm
 
Um die 50 Wissenschaftler verschiedener Nationalitäten trafen sich Anfang Oktober am Nationalen Institut für Amazonasforschung (INPA) in Manaus, Brasilien, um ihre Forschungsarbeiten im Zusammenhang mit dem ATTO-Turm und dem Standort im Regenwald vorzustellen und ihre zukünftige Zusammenarbeit zu planen.

MPI-BGC_PM_17.10.2017Blick vom ATTO-Turm (© Karl Kübler, MPI-BGC)

Die Workshop-Teilnehmer vereinbarten, einen neuen Wissenschaftsplan zu erstellen. Er soll die Forschung zum Austausch von Energie, Wasser, Aerosolen und Treibhausgasen, der zwischen den zentralen Amazonaswäldern und der Atmosphäre stattfindet, zusammenbringen. Weiterhin soll die Rolle von flüchtigen organischen Verbindungen und Spurengasen in der Atmosphärenchemie und bei der Wolkenbildung untersucht werden. In den nächsten 20 Jahren wollen die ATTO-Wissenschaftler neue Erkenntnisse über die Rolle des Amazonasgebiets im globalen Klimasystem und seine Reaktion auf ein sich wandelndes Klima liefern.
Dr. Carlos Alberto Quesada vom Nationalen Institut für Amazonasforschung (INPA) wurde auf dem Treffen als neuer brasilianischer Koordinator des ATTO-Projekts vorgestellt. Er sieht vor allem die Notwendigkeit eines Schulungs- und Förderungsprogramms mit dem Ziel, eine neue Generation von Forschern auszubilden.
Prof. Dr. Susan Trumbore, Direktorin am Max-Planck-Institut für Biogeochemie, hat die Projektkoordination auf deutscher Seite übernommen, die bis Mitte 2017 von Prof. Dr. Jürgen Kesselmeier vom Max-Planck-Institut für Chemie geleitet wurde. Ihr Anliegen ist, die Integration zwischen den beteiligten Ländern sowie den verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen wie Physik, Chemie und Biologie zu verbessern.

Unter dem Namen „ATTO“, dem Amazonian Tall Tower Observatory, startete 2009 ein deutsch-brasilianisches Gemeinschaftsprojekt mit dem Ziel, wegweisende Erkenntnisse und Grundlagen für verbesserte Klimamodelle bereitzustellen. Mit einer Höhe von 325 Metern erstreckt sich der 2015 in Betrieb genommen hohe Turm hoch über dem Regenwald und ergänzt zwei weitere Messtürme, die bereits in 2011 errichtet wurden. Er sammelt Informationen über den Austausch von Wald und Atmosphäre aus einem Gebiet von mehreren hundert Quadratkilometern. Er befindet sich im Zentrum des größten ununterbrochenen tropischen Waldgebiets der Erde. Der Turm ist mit zahlreichen Messinstrumenten ausgestattet, die verschiedene Treibhausgase, reaktive Spurengase und Aerosole sowie mikrometeorologische Daten erfassen. Das ATTO-Projekt ist mit seinem hohen Turm, der damit verbundenen Forschungsinfrastruktur und den nahe gelegenen Versuchsflächen eine einzigartige interdisziplinäre wissenschaftliche Plattform in einer Region von globaler Bedeutung. Die Amazonas-Wälder sind für fast 15% der weltweiten Photosynthese verantwortlich und enthalten 40% der lebenden Biomasse. Sie haben einen enormen Einfluss auf den Wasserkreislauf und das regionale sowie das globale Klima.