Aktuelles

 
19.02.2018 Science & Society - Öffentliche Vortragsreihe
Thea Dorn: „Sehnsucht nach Unsterblichkeit“
Wir werden immer älter. Doch warum altern wir, bis wir irgendwann unweigerlich sterben? Warum bleiben wir nicht ewig jung? Könnten wir sogar eines Tages das Altern umkehren und unsterblich werden? Die Schriftstellerin Thea Dorn geht in ihrem Vortrag "Sehnsucht nach Unsterblichkeit" diesen Fragen nach und beleuchtet die Auswirkungen, die die leibliche Unsterblichkeit auf unseren Begriff vom Menschsein hätte. Denn würde der „ewige Mensch“ nicht Gefahr laufen, ewig zu erstarren, wenn er nicht auch Platz für Neues macht? Der Vortrag findet innerhalb der öffentlichen Vortragsreihe „Science & Society“ am Donnerstag, den 22. Februar 2018 um 16 Uhr im Hörsaal des Abbe-Zentrums auf dem Beutenberg-Campus in Jena statt. Die Veranstaltung wird vom Leibniz-Institut für Alternsforschung (FLI), dem Leibniz-Forschungsverbund Healthy Ageing und dem Beutenberg-Campus Jena e.V. organisiert. mehr...
 
13.02.2018 MPI-CE_Bienenwölfe nutzen seit 68 Millionen Jahren erfolgreich die gleichen Antibiotika
Die Entdeckung von Penicillin vor etwa 90 Jahren und die flächendeckende Einführung von Antibiotika zur Bekämpfung infektiöser Krankheiten hat die Humanmedizin revolutioniert. In den letzten Jahrzehnten hat jedoch die Anzahl an resistenter und multiresistenter Keime kontinuierlich zugenommen und stellt die moderne Medizin vor massive Probleme. Antibiotika werden jedoch nicht nur vom Menschen, sondern auch von vielen Insekten zum natürlichen Schutz gegen Krankheitserreger eingesetzt. Ein Team von Forschern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena hat nun herausgefunden, dass Bienenwölfe das Problem der Resistenzbildung gegenüber Krankheitserregern anscheinend nicht kennen. Sie schützen ihren Nachwuchs mit symbiotischen Bakterien, die einen Antibiotika-Cocktail aus 45 Substanzen bilden, vor Schimmelpilzen. Die Vielfalt der Substanzen ist nicht nur weitaus höher als bislang angenommen, sondern seit dem Ursprung dieser Symbiose vor 68 Millionen Jahren erstaunlich stabil geblieben (Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA, Februar 2018). mehr...
 
12.02.2018 Fraunhofer IOF_Identifizierung von Tätern mit schnellen und hochauflösenden 3D-Messsystemen
Mit optischen 3D-Messsystemen des Fraunhofer Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena können Personen oder Spuren an Tatorten schnell und in hoher Auflösung als dreidimensionale Punktewolke erfasst werden. mehr...
 
31.01.2018 oncgnostics_Sicherer Test für Gebärmutterhalskrebs ab sofort in der Slowakei und in Tschechien erhältlich:
BioTech Unternehmen oncgnostics schließt exklusive Kooperation mit der MEDIREX Group
Die oncgnostics GmbH ist eine Partnerschaft mit der MEDIREX Group eingegangen. Die Firma hält damit die exklusiven Vertriebsrechte an dem Test zur Erkennung von Gebärmutterhalskrebs GynTect® für die Slowakei und Tschechien. mehr...
 
30.01.2018 FLI_Krebs oder Herzversagen?
Sehr wahrscheinlich werden wir an einem der beiden im fortgeschrittenen Alter sterben
Ab dem 50. Lebensjahr sind Krebs und degenerative Erkrankungen wie Herzversagen, Demenz oder Diabetes die häufigsten Todesursachen. Da die Lebenserwartung in den letzten 150 Jahren drastisch gestiegen ist, hat auch die Häufigkeit altersspezifischer Erkrankungen zugenommen. Während in der Altersgruppe der 60-Jährigen Krebs noch die häufigste Todesursache darstellt, nimmt der Anteil dieser Erkrankung an der Gesamtmortalität mit zunehmendem Alter ab, während die degenerativen Erkrankungen mit fortschreitendem Alter an Bedeutung gewinnen. Was steckt dahinter? Und kann man diese Verschiebung zumindest teilweise erklären, indem man die im höheren Alter auftretenden molekularen Veränderungen untersucht und mit den molekularen Signaturen jeder dieser Erkrankungen vergleicht? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben Forscherteams aus Kiel, Jena und Maryland (USA) im Rahmen eines gemeinsamen Projektes unter der Leitung von Professor Christoph Kaleta untersucht, inwieweit altersbedingte Veränderungen in der Aktivität von Genen mit altersspezifische Erkrankungen zusammenhängen. Die Ergebnisse dieser Studie wurden jetzt in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht. mehr...
 
25.01.2018 MPI-BGC_Ambarchik-Video: Permafrost-Forschung an der sibirischen Eismeerküste
Durch den Klimawandel erwärmt sich die Arktis. Was bedeutet das für Treibhausgase in der Atmosphäre? Friedemann Reum und Mathias Göckede vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie wollen das herauszufinden. Dafür messen sie Treibhausgaskonzentrationen in der Luft vor Ort - im abgelegenen Ambarchik, an der sibirischen Küste des Nordpolarmeers. Mit den dort gewonnenen Daten berechnen sie, wie viel Kohlendioxid und Methan aus den Permafrostböden der sibirischen Arktis in die Atmosphäre entweicht.
Zum Video: www.youtube.com/watch?v=YOsjUuz0-aA
 
23.01.2018 MPI-BGC_Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme
Mathematische Modelle, mit denen die Bewegungen von Partikeln innerhalb natürlicher Systeme untersucht werden können, sind in der Medizin, der Biologie und den Geowissenschaften weit verbreitet. Diese Kompartiment-Modelle werden genutzt, um etwa die globalen Kohlenstoff- und Wasserkreisläufe zu untersuchen oder die Ausbreitung von Schadstoffen oder Spurenelementen in Gewässern, Böden oder Organismen vorherzusagen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena haben die mathematische Modellierung von Kompartiment-Systemen einen großen Schritt voran gebracht: Sie entwickelten Formeln und Algorithmen, mit denen sich die Altersentwicklung von Partikeln beschreiben lässt, wenn die Systeme aus dem Gleichgewicht geraten sind. Ihre Ergebnisse, die aktuell in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht wurden, erweitern die bisherige Theorie, die nur für Systeme im Gleichgewichtszustand galt. Die neuen Formeln und Algorithmen werden zukünftig wesentlich schnellere Berechnungen ermöglichen und darüber hinaus auch die Erforschung und das Verständnis nichtlinearer dynamischer Systeme verbessern, die vielen physikalischen und biologischen Prozessen zugrunde liegen. mehr...
 
23.01.2018 MPI-BGC_Seltene Klimaabfolge führt zu außergewöhnlichem Pflanzenwachstum in Spanien
Der Einfluss langanhaltender Klimaänderungen auf die Landökosysteme unsere Erde ist allgemein bekannt; wie und wie stark sich kurzfristigere Klimaextreme konkret auf Ökosysteme auswirken können, ist hingegen kaum beschrieben. Zu zahlreich sind die beteiligten Variablen, zu kurzfristig meist die Beobachtungen und Messungen im Feld. In einer aktuellen Studie konnten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie (MPI-BGC), Jena, gemeinsam mit internationalen Partnern die Folgen von Extremwetterlagen am Beispiel Spaniens beschreiben.  mehr...
 
09.01.2018 oncgnostics GmbH_Life Science Unternehmen oncgnostics erreicht mit Rekord-Crowdinvesting das Fundingziel von 750.000 Euro in nur 21 Tagen
Die oncgnostics GmbH stellt in ihrer zweiten Crowdinvesting-Kampagne über die Finanzierungsplattform Seedmatch einen Rekord im Bereich Life Science auf. Bereits nach 21 Tagen wurde das Fundingziel erreicht. 530 Kleinanleger ergriffen seit Mitte Dezember die Chance, in das Unternehmen insgesamt 750.000 Euro zu investieren.
Wie schon beim ersten erfolgreichen Crowdfunding 2016 ist eine weitere Beteiligung durch die Venture Capital Gesellschaft bm-t beteiligungsmanagement thüringen gmbh (bm|t) beabsichtigt. mehr...
 
08.01.2018 MPI-BGC_Max-Planck-Fellowship für Prof. Christian Wirth am Max-Planck-Institut für Biogeochemie verlängert
Die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften (MPG) hat das renommierte Max-Planck-Fellow-Programm für den Leipziger Biologen Prof. Dr. Christian Wirth anerkennend beurteilt und um weitere fünf Jahre verlängert. Damit honoriert die MPG dessen herausragende wissenschaftliche Leistungen, die er in Zusammenarbeit mit Kollegen vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena erbrachte. Prof. Wirth, geschäftsführender Direktor des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig, Professor für Funktionelle Biodiversitätsforschung und Direktor des Botanischen Gartens an der Universität Leipzig, wird die erfolgreiche Arbeit mit dem Jenaer Max-Planck-Institut, insbesondere an der globalen Biodiversitäts-Datenbank TRY, weiterhin vertiefen und festigen. Zusätzliche Kooperationen beschäftigen sich mit den Ökosystemfunktionen der artenreichen Amazonas-Wälder und der Erforschung von Biodiversitätseffekten durch Fernerkundung.  mehr...
 
19.12.2017 MPI-BGC_Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert
Detaillierte globale Karten von Schlüsselmerkmalen des Pflanzenwachstums zeigen eine große lokale Diversität. Deren Berücksichtigung in Erdsystemmodellen sollte zu verbesserten Vegetations- und Klimadarstellungen führen sowie künftige Berechnungen des Kohlenstoffkreislaufs verbessern. Insgesamt wirft die große lokale Vielfalt ein neues Licht auf die Bedeutung der Biodiversität als Voraussetzung für die Stabilität von Ökosystemen, besonders vor dem Hintergrund von Umwelt- und Klimaänderungen.  mehr...
 
13.12.2017 Zweite Crowdinvesting-Runde für Kleinanleger bei oncgnostics
Die oncgnostics GmbH startet nach der sehr erfolgreichen Crowdinvesting-Kampagne in 2016 eine zweite Kampagne, wieder auf der Plattform Seedmatch. Kleinanleger und Privatinvestoren haben dabei die Gelegenheit, sich am Unternehmenserfolg zu beteiligen. Damit will das Jenaer Biotech-Unternehmen weitere Investitionen in eine wegweisende Verlaufsstudie sowie die Internationalisierung und den Vertriebsausbau ermöglichen. Außerdem sollen die Aufklärung über Gebärmutterhalskrebs sowie Früherkennung und Untersuchungsmethoden vorangetrieben werden.
Als prominente Unterstützerin konnte die Aktivistin gegen Krebs, Myriam von M, gewonnen werden, um zusammen mit oncgnostics die Früherkennung von Krebs zu verbessern und den Patientinnen schnell Gewissheit bei abklärungsbedürftigen Befunden zu geben. mehr...
 
29.11.2017 FLI_Führungswechsel beim Leibniz-Forschungsverbund Healthy Ageing
Der Leibniz-Forschungsverbund (LFV) Healthy Ageing hat eine neue Sprecherin: Dr. Helen Morrison, Gruppenleiterin am Leibniz-Institut für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena, wird in Zukunft zusammen mit Prof. Dr. Jean Krutmann, Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung (IUF) in Düsseldorf, den Verbund als Sprecherin leiten. Dr. Morrison wurde in der Mitgliederversammlung am 28. November 2017 in Berlin in dieses Amt gewählt. Prof. Krutmann steht dem LFV Healthy Ageing bereits seit seiner Gründung 2013 als Sprecher vor. Das FLI bleibt weiterhin Koordinationszentrale des mit 21 Mitgliedsinstituten deutschlandweit agierenden Verbundes. mehr...
 
28.11.2017 MPI-CE_Maisschädling schlägt Mais mit dessen eigenen Waffen
Neue Forschungsergebnisse erklären, warum biologische Maßnahmen zur Bekämpfung des Maiswurzelbohrers oft wirkungslos blieben

Der Maiswurzelbohrer ist auch in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. Warum Versuche, dem Ernteschädling biologisch mit Hilfe von insektenpathogenen Fadenwürmern zu Leibe zu rücken, bisher fehlschlugen, erklärt eine erstaunliche Verteidigungsstrategie, die jetzt ein Team von Forschern der Universität Bern und des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena entschlüsselt hat: Die Larven des Käfers können Abwehrstoffe, die Maispflanzen über ihre Wurzeln abgeben, in ungiftiger Form speichern, um die Gifte bei Bedarf zu aktivieren und zum Schutz vor ihren eigenen Feinden einzusetzen. (eLife, November 2017, DOI: 10.7554/eLife.29307.001) mehr...
 
24.11.2017 Lange Nacht der Wissenschaften am Beutenberg Campus
Am Freitag, den 24. November 2017 ist es wieder soweit. Ganz Jena lädt zur „Langen Nacht der Wissenschaften“ ein. Auch am Beutenberg Campus werden wieder fast alle Einrichtungen ihre Türen von 18 bis 24 Uhr öffnen und mit mehr als 100 interessanten Angeboten dabei sein. Schon auf dem Weg zum Beutenberg werden die Besucher an diesem Abend durch eine multimediale Projektion an der Fassade des Laborgebäudes des Leibniz-Instituts für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Instituts (FLI) entlang der Winzerlaer Str. auf das vielseitige physikalisch und lebenswissenschaftlich ausgerichtete Programm aufmerksam gemacht.  mehr...
 
23.11.2017 FLI_Neue Ausgabe von „Healthy Ageing – Forschung aus erster Hand“ erschienen
Die fünfte Ausgabe von „Healthy Ageing – Forschung aus erster Hand“ erscheint heute. Das Magazin des Leibniz-Forschungsverbundes (LFV) Healthy Ageing nimmt wieder neueste Forschungsergebnisse aus den 21 Mitgliedsinstituten in den Fokus. Das Magazin erscheint zweimal jährlich. Es richtet sich an Wissenschaftler, die auch außerhalb ihres Fachbereiches auf die Alternsforschung schauen, sowie an Leser mit Interesse an den Themen Altern und Demographischer Wandel. Die Beiträge bilden das breite interdisziplinäre Spektrum des LFV Healthy ab, von der biomedizinischen Alternsforschung, über Neurologie, Bildungsforschung und Raumplanung bis hin zur Wirtschaftswissenschaft. mehr...
 
23.11.2017 TIP_Zweiter Innovationspreis für GynTect in 2017:
oncgnostics ist Gewinner des Innovationspreises Thüringen in der Kategorie
– Der XX. Innovationspreis Thüringen ging in der Kategorie "Licht und Leben" an oncgnostics. Das Jenaer Biotech-Unternehmen erhielt die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung für sein Produkt GynTect. Nach dem IQ Innovationspreis Mitteldeutschland im Cluster "Life Sciences" war das die zweite hochdotierte Auszeichnung in diesem Jahr. mehr...
 
23.11.2017 MPI-CE_Wüstenameisen lassen sich nicht in die Irre führen
Auf der Suche nach ihrem Nest können diese Meister der Orientierung die Eindeutigkeit von Orientierungshilfen einschätzen

Wüstenameisen der Art Cataglyphis fortis merken sich sichtbare oder riechbare Orientierungspunkte nur dann, wenn diese ausschließlich an ihrem Nesteingang vorkommen. Wie Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie jetzt herausfanden, prägen sich die Tiere Landmarken oder Gerüche nicht als Nesthinweise ein, wenn diese mehrfach im Gelände zu sehen oder zu riechen sind. Ameisen können die Aussagekraft solcher Orientierungshilfen also einordnen und lassen sich von Hinweisen, die nicht eindeutig sind, nicht täuschen.
(Current Biology, November 2017, DOI: 10.1016/j.cub.2017.10.039) mehr...
 
23.11.2017 HKI_Die Funktion chemischer Vielfalt in der Natur
HKI-Wissenschaftler erhalten medac-Forschungspreis 2017

Jährlich vergibt das Pharmaunternehmen medac mit Hauptsitz in Wedel den medac-Forschungspreis an junge Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut (HKI). Ausgezeichnet werden interdisziplinäre Forschungsarbeiten, die in der Fachwelt besonderes Aufsehen erregt haben. In diesem Jahr wurden gleich drei herausragende Publikationen gewürdigt. mehr...
 
21.11.2017 FLI_Potenziale erkennen & fördern – Erfolgreiche Teilnahme am Leibniz-Mentoring-Programm
Das Mentoring-Programm der Leibniz-Gemeinschaft begleitet seit 2011 erfolgreich hochqualifizierte promovierte Wissenschaftlerinnen auf ihrem Weg in eine Führungsposition. Dr. Hellen Ahrens, Postdoc und Tierschutzbeauftragte am Leibniz-Institut für Alternsforschung in Jena, war eine der Teilnehmerinnen des Mentoring-Jahrgangs 2016/2017. mehr...
 
20.11.2017 HKI_Weniger Antibiotika – weniger Resistenzen
Europäischer Antibiotika Tag warnt vor Resistenzentwicklungen, deutsches Forschungsprojekt klärt auf

Herbstzeit ist Erkältungszeit: Das bedeutet, schnupfende und hustende Mitmenschen in der Bahn, an der Arbeitsstätte oder im Kindergarten. Beim Arzt hoffen viele dann auf eine schnelle Linderung ihrer Symptome – am besten mit einem Antibiotikum?
„Nein!“, entgegnet Professor Petra Gastmeier, Leiterin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin an der Charité und Vorstandmitglied des deutschlandweiten Forschungsprojekts „InfectControl 2020“. „Wir beobachten nach wie vor, dass von vielen Patienten vor allem Antibiotika als einzig wirksame Mittel gegen eine normale Erkältung angesehen werden. Sie erwarten von ihrem Arzt, dass er ihnen ein Antibiotikum verschreibt. Dabei sind Erkältungen und auch die Grippe durch Viren ausgelöste Infektionen. Eine Behandlung mit Antibiotika, die zur Bekämpfung von bakteriellen Infektionen eingesetzt werden, ist nicht zweckmäßig und gleichzeitig gefährlich“, so die Hygiene-Expertin weiter. mehr...
 
20.11.2017 MPI-CE_Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
Schildkäfer benötigen ein symbiotisches Bakterium für den Abbau pflanzlicher Zellwände

Ein internationales Team unter Beteiligung von Forschern des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena hat jetzt ein Bakterium in einer Blattkäferart beschrieben, das dem Käfer Enzyme zur Verfügung stellt, mit denen die Insekten bestimmte Bestandteile der pflanzlichen Zellwand verdauen können. Das Bakterium weist das kleinste Erbgut aller bislang untersuchten Organismen auf, die außerhalb einer Wirtszelle leben. Das Genom enthält Gene, die für die Bildung von Pektinasen zuständig sind: Enzyme, die das Pektin, ein wesentliches Bauelement der Zellwand, aufbrechen. Die Produktion der Pektinasen ist somit die Hauptaufgabe dieser Bakterien. Ohne die symbiotischen Mikroben könnten die Käfer nicht an die Nährstoffe innerhalb der pflanzlichen Zellen gelangen und somit wohl nicht von Blattnahrung leben (Cell, November 2017, doi 10.1016/j.cell.2017.10.029). mehr...
 
13.11.2017 MPI-BGC_Max-Planck-Direktorin Susan Trumbore wird für Pionierarbeit in der Erdsystem- und Klimaforschung ausgezeichnet
Die Benjamin Franklin Medaille 2018 im Bereich der Erdsystem- und Umweltwissenschaften wird im April 2018 an Prof. Susan Trumbore, Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena, verliehen.  mehr...
 
13.11.2017 MPI-BGC_Den anthropogenen Emissionen auf der Spur: Tägliche Wissenschafts-Stunde bei der COP23
Können wir durch atmosphärische Messungen von Spurengasen wie Kohlendioxid mehr über anthropogene Emissionen erfahren? Diese Frage wurde am Donnerstag, den 9. November 2017, von Julia Marshall, wissenschaftliche Gruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena, während einer Sitzung auf der COP23 gestellt. Gemeinsam mit Werner Kutsch vom internationalen Integrated Carbon Observation System (ICOS) Netzwerk und Gerhard Ehret vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) präsentierte sie in der "German Science Hour" das Thema "Das Schicksal von Treibhausgasen: Was wir wissen und was wir nicht wissen". mehr...
 
13.11.2017 IPHT_Leibniz-IPHT zieht die Tausendste Mikrostrukturierte Optische Faser
Seit mehr als 15 Jahren stellt das Leibniz-Institut für Photonische Technologien Jena
(Leibniz-IPHT) mikrostrukturierte optische Glasfasern her. Mit ihrem vielfältigen und oft sehr filigranen Innenleben unterscheiden sich diese Fasern deutlich von klassischen Telekommunikationsfasern und besitzen einzigartige optischen Eigenschaften. Während der Langen Nacht der Wissenschaft am 24. November 2017 zeigen die IPHT-Wissenschaftler wie aus Glasstäben Hochleistungsfasern für Laser, Sensoren oder Endoskope werden. mehr...
 
03.11.2017 Fraunhofer IOF_Innovationszentrum für Quantenoptik und Sensorik entsteht in Jena und Ilmenau
Minister Tiefensee übergibt Förderbescheide über drei Millionen Euro
In Thüringen entsteht ein neues Innovationszentrum für Quantenoptik und Sensorik
(InQuoSens). Dazu übergab Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee vergangene Woche zwei Förderbescheide über jeweils 1,5 Millionen Euro aus EU- und Landesmitteln an den Präsidenten der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU), Prof. Dr. Walter Rosenthal und den Prorektor Wissenschaft der Technischen Universität Ilmenau (TUIL), Prof. Dr. Kai-Uwe Sattler. Die Mittel fließen insbesondere in die Anschaffung von Laborgeräten und in Personalkosten. Beide Universitäten werden gemeinsam Träger des neuen, standortübergreifenden Innovationszentrums. mehr...
 
03.11.2017 FLI_Zwei Neuberufungen komplettieren interdisziplinäre Alternsforschung in Jena
Das Leibniz-Institut für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena freut sich über zwei neue Rekrutierungen für seine biomedizinische Forschung. Damit sind nun auch alle Kernforschungsbereiche des ProExzellenz-Projekts „RegenerAging“ am universitären Zentrum für Alternsforschung (ZAJ) komplett besetzt. Beide Forschenden sind außerdem auf Professuren an der Friedrich-Schiller-Universität Jena berufen worden. mehr...
 
30.10.2017 MPI-CE_Essensgeruch macht Fliegenmännchen attraktiv
Wenn Fliegenweibchen ihre bevorzugte Nahrungsquelle riechen, verstärkt sich ihre Empfänglichkeit gegenüber werbenden Männchen

„Liebe geht durch den Magen“, heißt es ja bekanntlich. Aber nicht nur beim Menschen scheinen sich Romantik und gutes Essen wunderbar zu ergänzen. Bei Taufliegen der Art Drosophila melanogaster haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena jetzt sogar den neuronalen Mechanismus entdeckt, der im Hirn bewirkt, dass in der Nähe von Essig werbende Fliegenmännchen als attraktiver wahrgenommen und jungfräuliche Fliegenweibchen schneller paarungswillig werden. (Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, DOI: 10.1073/pnas.1712706114, Oktober 2017). mehr...
 
19.10.2017 MPI-BGC_Knapp neun Milliarden Tonnen mehr CO2 durch El Niño
Das Klimaphänomen El Niño findet durchschnittlich alle vier Jahre im Pazifik statt. In El Niño-Jahren wird die ohnehin schon ansteigende Menge an Treibhausgasen wie Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre zusätzlich erhöht. Wissenschaftler ermittelten nun anhand von Satellitendaten und Bodenmessstationen, dass in den Jahren 2015/2016 durch den El Niño-Effekt 8,8 Milliarden Tonnen CO2 zusätzlich in die Atmosphäre gelangten. Diese Menge entspricht etwa einem Viertel aller jährlichen anthropogenen Kohlendioxidemissionen. Ursächlich sehen die Forscher die durch El Niño ausgelöste Dürre auf der Südhalbkugel der Erde, wodurch die Vegetation geschwächt wird und weniger CO2 aufnehmen kann als gewöhnlich.  mehr...
 
18.10.2017 Noble Gespräche am 19.10.2017: KORALLENRIFFE IN GEFAHR - WIE CHEMISCHE ÖKOLOGIE HELFEN KÖNNTE?
Im Februar dieses Jahres wurde darüber berichtet, dass ein neues riesiges Korallenriff im Amazonasmündungsgebiet entdeckt worden ist. Ein Lichtblick, denn die meisten Berichte verheißen Korallenriffen, wie z.B. dem Great Barrier Reef, eine düstere Zukunft. Der Referent der Herbstveranstaltung der „Noblen Gespräche“, Prof. Mark E. Hay (Georgia Institute of Technology, Atlanta, Georgia, USA), kennt die Meere dieser Welt wie kein anderer. Er ist leidenschaftlicher Taucher und hat schon in mehr als 5000 Tauchgängen die chemische Ökologie der Unterwasserwelt erkundet. Dabei untersucht er insbesondere, welche Rolle chemische Botenstoffe unter Wasser im Kampf ums Überleben spielen. Der renommierte Meeresbiologe wird darüber am 19. Oktober 2017 in seinem öffentlichen Vortrag “Chemical Ecology as Ecosystem Medicine to Treat Environmental Collapse” am Jenaer Beutenberg Campus berichten und sein Publikum mit faszinierenden Aufnahmen von Korallenriffen begeistern. mehr...
 
17.10.2017 MPI-BGC_Workshop zur Forschung rund um den ATTO-Turm
Um die 50 Wissenschaftler verschiedener Nationalitäten trafen sich Anfang Oktober am Nationalen Institut für Amazonasforschung (INPA) in Manaus, Brasilien, um ihre Forschungsarbeiten im Zusammenhang mit dem ATTO-Turm und dem Standort im Regenwald vorzustellen und ihre zukünftige Zusammenarbeit zu planen.  mehr...
 
13.10.2017 HKI_Infektionen auf internationaler Ebene bekämpfen
Ab Sonntag treffen sich mehr als 1.600 Wissenschaftler, Politiker, Wirtschaftsvertreter sowie Bürger aus über 80 Ländern zum jährlichen World Health Summit in Berlin. Gemeinsam diskutieren die Experten über globale Fragen des Gesundheitsmanagements und der Gesundheitsversorgung, erarbeiten zukünftige Strategien zum weltumfassenden Gesundheitsschutz und sprechen Handlungsempfehlungen aus. Das ambitionierte Ziel der Gipfelteilnehmer ist, die weltweite Gesundheit durch einen offenen Dialog und konstruktive Zusammenarbeit zu verbessern. mehr...
 
30.09.2017 IPHT_Science-Slammer erhellen die Lange Nacht der Wissenschaften in Jena
Zur Langen Nacht der Wissenschaften am 24. November 2017 findet im Leibniz-
Institut für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) ab 19 Uhr der offizielle Lichtstadt-Science-Slam statt. Jeder ist herzlich willkommen, wenn die Rednerinnen und Redner auf der Bühne leicht verständlich und unterhaltsam
ihre Forschungsergebnisse und wissenschaftlichen Erkenntnisse rund ums Thema
Licht in kurzer Zeit vorstellen. mehr...
 
27.09.2017 HKI_Internationale Strahlkraft auf Fachtagung zur Biotechnologie und Infektionsbiologie von Pilzen
Die Thüringer Wissenschaftsstadt beweist erneut ihre internationale Anziehungskraft als Standort mikrobiologischer Forschung: Knapp 200 Wissenschaftler treffen sich am Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut – (HKI) zum kollegialen Austausch über aktuelle Erkenntnisse im Bereich der Biologie und Biotechnologie von Pilzen. Die dreitägige Tagung ist ein Treffen der gleichnamigen Fachgruppe der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie. mehr...
 
22.09.2017 MPI-BGC_Überleben auf der Schneeball-Erde
Grünalgen bilden das Fundament der Nahrungspyramide auf der Erde und liefern vielen Organismen lebensnotwendige Nährstoffe. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena und vom Marum, Universität Bremen, haben nun gemeinsam mit Kollegen aus anderen Ländern herausgefunden, dass die Algen diese ökologische Bedeutung erst seit dem Ende einer globalen Vereisungsphase vor 635 Millionen Jahren besitzen. Den Forschern zufolge haben neuartige Fettmoleküle den Grünalgen einen Überlebensvorteil verschafft. Damit konnten sie starken Temperaturschwankungen besser trotzen, denen sie in ihren damaligen Lebensräumen ausgesetzt waren.  mehr...
 
19.09.2017 FLI_„Der Untergang ist abgesagt - Wider die Mythen des demografischen Wandels“ – Vortrag in der Reihe „Science & Society“
Während viele das Schrumpfen und die zunehmende Vergreisung der Bevölkerung in Deutschland fürchten, sieht der Wirtschaftsexperte Prof. Dr. Thomas Straubhaar vom Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen der Universität Hamburg keinen Grund zur Panik. In seinem Vortrag "Der Untergang ist abgesagt - Wider die Mythen des demografischen Wandels" stellt er düstere Zukunftsprognosen infrage und zeigt auf, dass Deutschland und seine Bevölkerung die besten Jahre nicht hinter, sondern vor sich haben. Der Vortrag findet innerhalb der Vortragsreihe „Science & Society“ am 21. September 2017 um 16 Uhr im Hörsaal des Abbe-Zentrums auf dem Beutenberg-Campus in Jena statt. Die Veranstaltung wird vom Leibniz-Institut für Alternsforschung (FLI), dem Leibniz-Forschungsverbund Healthy Ageing und dem Beutenberg-Campus organisiert. mehr...
 
19.09.2017 JenaWirtschaft_Startschuss für den „i-work Business Award“
JenaWirtschaft will Vielfältigkeit in Unternehmen sichtbar machen

Ab sofort können sich Unternehmen aus Jena und der Region für den interkulturellen Unternehmenspreis 2017 bewerben. Teilnehmen darf, wer gezielt ausländische Fachkräfte anwirbt und im Betrieb willkommen heißt. mehr...
 
10.09.2017 FLI_GSCN verleiht Young Investigator Award an FLI-Forscher Dr. Francesco Neri
Dr. Francesco Neri vom Leibniz-Institut für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena wird mit dem „GSCN 2017 Young Investigator Award“ des Deutschen Stammzellnetzwerks (GSCN) ausgezeichnet.  mehr...
 
09.09.2017 FLI_Moderne Zelltherapien – Stammzellen bei Alterung, Krebserkrankung & Organoiden
Öffentliche Podiumsdiskussion im Volksbad Jena zum Abschluss der 5. Jahreskonferenz des GSCN
Im Anschluss an das 5. internationale Jahrestreffen der Stammzellforscher in Deutschland stehen dem Jenaer Publikum vier renommierte Wissenschaftler bei einer Podiumsdiskussion für Fragen zur Verfügung. Stammzellen mal ganz nah – am Puls der Forschung kann das Publikum am 13. September im Volksbad Einblicke gewinnen in das Feld der Organoide, die Forschung an Krebs- und Blutstammzellen sowie ihren Immunfunktionen. mehr...
 
09.09.2017 Fraunhofer IOF_Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung vom BMBF ausgewählt
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat die Einrichtung eines neuen Exzellenznetzwerks, das federführend durch das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF geleitet wird, befürwortet. Die Max Planck School of Photonics (MPSP) bündelt die Kompetenzen der deutschen Photonik-Community und wird hochbegabte Nachwuchsforscher auf Weltspitzenniveau fördern. Das nationale Exzellenznetzwerk will damit an Standards von Eliteeinrichtungen wie der US-amerikanischen Harvard-Universität oder dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) anknüpfen und neue Maßstäbe in der Forschung mit Licht setzen. mehr...
 
19.08.2017 MPI-CE_Der unwiderstehliche Geruch kranker Taufliegen
Bakterien sorgen dafür, dass die Insekten größere Mengen an Sexuallockstoffen bilden, um ihre Artgenossen anzulocken und anzustecken
Taufliegen sollten kranke Artgenossen eigentlich meiden, um sich nicht bei ihnen anzustecken. Dennoch werden sie unwiderstehlich von ihnen angezogen, wie Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena und der Cornell University jetzt herausfanden. Eine extrem vermehrte Produktion von Sexualpheromonen, die die kranken Fliegen so verlockend macht, ist das Resultat einer Manipulation durch die Krankheitserreger: eine perfide Strategie, mit der die tödlichen Keime dafür sorgen, dass sie auf bislang nicht infizierte Tiere übertragen werden und sie sich dadurch weiter ausbreiten können (Nature Communications, August 2017) mehr...
 
19.08.2017 FLI_GSCN verleiht „Young Investigator Award“ an FLI-Forscher Dr. Francesco Neri
Der „GSCN 2017 Young Investigator Award“ des Deutschen Stammzellnetzwerks (GSCN) geht an Dr. Francesco Neri vom Leibniz-Institut für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena. Der Preis würdigt seine ausgezeichneten Forschungsarbeiten als Nachwuchswissenschaftler. Sein Forschungsschwerpunkt liegt in der Erforschung der Schäden, die Alternsprozesse in Organen und der Gewebefunktion hinterlassen. Besonderes Interesse liegt dabei auf den genetischen und epigenetischen Faktoren, die die Funktionalität und Homeostase adulter Stammzellen im Alter beeinflussen. So wird bspw.die DNA-Methylierung (eine stabile und erbliche epigenetische Modifikation) mit alternsbedingten Krankheiten und Krebsentstehung in Verbindung gebracht. mehr...
 
15.08.2017 HKI_Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen
Erstmals rückt eine Internationale Woche Pilzerkrankungen in das Bewusstsein von Ärzten und Patienten
Die Behandlungsaussichten bei einer ausgeprägten Pilzinfektion sind denkbar ungünstig: Betroffene Patienten weisen häufig unspezifische Symptome auf, sodass die Ärzte eine Infektion meist erst spät oder gar nicht erkennen. Lebenswichtige Behandlungen setzen dadurch verzögert ein. Hinzu kommt, dass ohnehin nur wenige und teilweise ineffektive Therapiemethoden zur Verfügung stehen. Ganz besonders ältere oder abwehrgeschwächte Patienten sind daher einer tödlichen Gefahr ausgeliefert. mehr...
 
08.08.2017 MPI-BGC_Neue Grundlagen für die Verbesserung von Klima-und Vegetationsmodellen
Immer häufiger vorkommende Dürreperioden zerstören ganze Waldregionen und gefährden die Regulierungsfunktion der Wälder für das globale Klima. Die Zukunft des Waldes unter veränderten Klimabedingungen wird mit Vegetationsmodellen erforscht. Diesen fehlten bislang realistische Mechanismen für das Absterben von Bäumen bei Trockenstress. Eine neue Studie fasst Ergebnisse aus 19 Dürreexperimenten zusammen und zeigt auf, dass Bäume bei Dürre nicht nur verdursten, sondern auch verhungern. Die dabei erworbenen Kenntnisse liefern solide Grundlagen für die Verbesserung von Klima-und Vegetationsmodellen. mehr...
 
28.07.2017 FLI_FLI-Kuratorium beschließt Verfahren zur Neubesetzung der Position des Wissenschaftlichen Direktors
Das Kuratorium des Leibniz-Instituts für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut e.V. beschließt die Einleitung eines Verfahrens zur Neubesetzung der Position des Wissenschaftlichen Direktors. mehr...
 
26.07.2017 FLI_Warum wird die Oma alt? – Grundschüler zu Gast am FLI
Am 25. Juli bekamen 13 Hortkinder der Jenaplan-Schule Jena die besondere Gelegenheit, sich mal so richtig alt zu fühlen. Wie Oma am Krückstock gehen, nicht mehr gut sehen können, mit zittriger Hand schreiben, aber auch mal in ein modernes Forschungslabor schauen und viel Spannendes über das Altern lernen – all das stand bei ihrem Besuch am Leibniz-Institut für Alternsforschung (FLI) auf dem Programm. mehr...
 
19.07.2017 IPHT_Jenaer Konzept für Photonik in der Infektionsforschung erhält Bestnoten vom Wissenschaftsrat
„Einzigartig und revolutionär“: Der Wissenschaftsrat (WR) bewertete die Pläne für das „Leibniz-Zentrum für Photonik in der Infektionsforschung“ (LPI) in Jena als sehr positiv. Dies geht aus dem am Montag, 17. Juli 2017 veröffentlichten „Bericht zur wissenschaftsgeleiteten Bewertung umfangreicher Forschungsinfrastrukturvorhaben für die Nationale Roadmap“ hervor. Ab 2018 soll ein nutzer-offenes Zentrum entstehen, an dem photonische Lösungen für Diagnostik, Monitoring und experimentelle Therapie bei Infektionen erforscht und mit der Industrie zu funktionstauglichen Lösungen entwickelt werden. mehr...
 
18.07.2017 Fraunhofer IOF_Wissenschaftsrat der Bundesregierung bereitet Weg für millionenschwere Forschungsinfrastruktur in Jena
Zwölf Konzepte für umfangreiche Forschungsinfrastrukturen hat ein vom Wissenschaftsrat eingesetzter Ausschuss auf Bitte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung detailliert begutachtet und vergleichend bewertet - darunter eines des Fraunhofer IOF in Jena. In den »National Photonics Labs« (NPL) sollen zukünftig Licht und seine Anwendungen erforscht sowie optische Komponenten entwickelt werden, die z.B. in Bereichen wie der Gravitationswellenastronomie oder Astrooptik neue wissenschaftliche Durchbrüche ermöglichen werden. mehr...
 
17.07.2017 MPI-BGC_Sebastian Sippel erhält Bernd Rendel-Preis 2017
Sebastian Sippel, frisch promoviert und nun PostDoc am Max-Planck-Institut für Biogeochemie wird mit dem Bern Rendel-Preis 2017 für seine Forschung zur Auswirkung von Extremereignissen auf geoökologische Prozesse ausgezeichnet. mehr...
 
13.07.2017 FLI_Leibniz-Senat empfiehlt Weiterförderung des FLI und befürwortet Sondermittel
Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat am 11. Juli 2017 empfohlen, das Leibniz-Institut für Alternsforschung (FLI) für weitere drei Jahre vollumfänglich zu fördern. Die Weiterförderung ist mit Auflagen zur Umstrukturierung von Prozess-und Leitungsstrukturen verbunden. Darüber hinaus wurden Sondermittel zum Aufbau einer neuen Forschungsrichtung vom Senat befürwortet. mehr...