Aktuelles

 
16.01.2014 MPI-CE_Ameisen schützen Akazienpflanzen vor Krankheitserregern
Was in der heutigen Sprache von Wirtschaft und Politik eine „win-win“-Situation, das ist in der Biologie eine Symbiose: die Beziehung zweier Arten, bei dem beide Partner voneinander profitieren. Die Symbiose von Akazienpflanzen mit den auf ihnen siedelnden Ameisen ist dafür ein hervorragendes Beispiel: Die Pflanze stellt Kost und Logis in Form von Futterkörperchen und Nektar sowie hohlen Dornen für die Behausung zur Verfügung. Die Ameisen revanchieren sich, indem sie die Pflanze gegen Fraßfeinde verteidigen. Dass sie auch indirekt schädliche Erreger auf der Pflanze in Schach halten, haben jetzt Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena herausgefunden. Die Anwesenheit von Ameisen reduziert deutlich die Bakterienbesiedelung auf der Blattoberfläche und fördert sichtbar die Gesundheit der Akazie. Untersuchungen weisen darauf hin, dass in den Ameisen siedelnde symbiontische Bakterien Krankheitserreger auf der Blattoberfläche der Pflanze hemmen. (New Phytologist, Januar 2014, doi: 10.1111/nph.12664) mehr...
 
15.01.2014 FSU-IAP_ERC Consolidator Grant awarded to Jens Limpert
On January 3, 2014 the European Research Council (ERC) has announced that one of the highly prestigious ERC Consolidator Grants will be awarded to Jun. Prof. Dr. Jens Limpert, hosted by the Institute of Applied Physics (IAP), for his research proposal on “Advanced Coherent Ultrafast Laser Pulse Stacking (ACOPS)”. ERC grants are awarded through open competition to projects headed by young and established top researchers who are working in Europe - the sole criterion for selection is scientific excellence. In particular, ERC Consolidator Grants shall boost the independent careers of such excellent researchers by providing adequate support at the critical stage where they are consolidating their own independent research team or program. Remarkably, this ERC grant on ACOPS exhibits the first time in history that such an ERC funding scheme was awarded twice to a Thuringian scientist – with the very first one, an ERC Starting Grant, being awarded already in 2009 to Jens Limpert. mehr...
 
13.01.2014 FLI_Fingerabdruck von DNA-Schäden in Zellen
Schäden am Erbmolekül DNA können durch äußere Einflüsse, aber auch durch Veränderungen (Mutationen) des Erbguts bei der Verdopplung der DNA während der Zellteilung entstehen. Welche Faktoren diesen Prozess steuern, ist eine wichtige Fragestellung, da die Anhäufung von DNA-Schäden der Alterung von Zellen und Geweben zugrunde liegt. Forscher des Leibniz-Instituts für Altersforschung (FLI) in Jena haben eine nichtinvasive Methode entwickelt, mit deren Hilfe ein Fingerabdruck von DNA-Schäden in allen Phasen des Zellzyklus möglich ist. So kann in den Zellen untersucht werden, wo und wann spezifische DNA-Schäden auftreten, ob diese repariert werden und wie die Zelle schließlich auf das gesamte Schadensspektrum reagiert. (Cell Report. 2014, doi: 10.1016/j.celrep.2013.12.018) mehr...
 
07.01.2014 MPI-CE_Giftiger Atem hält Spinnen fern
Raupen nutzen unterschiedliche Strategien, um sich vor Feinden zu schützen: Viele Raupenarten tarnen sich oder warnen durch grellen Farben, andere haben Brennhaare oder sondern giftige Substanzen ab. Manche richten sich sogar zu Drohgebärden auf. Einem bislang völlig unbekannten Schutzmechanismus sind Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena auf die Spur gekommen: Tabakschwärmerraupen leiten einen winzigen Teil des mit der Nahrung aufgenommenen, hochgiftigen Nikotins in ihre in ihre Körperflüssigkeit und von dort aus in das Atmungssystem. So atmen sie das Nikotin wieder aus und schrecken dadurch Feinde ab. Die Erkenntnisse wurden durch die Verbindung molekularbiologischer Methoden und genauer Beobachtung von Organismen in ihrem natürlichen Lebensraum möglich. (Proceedings of the National Academy of Sciences USA, 30. Dezember 2013, DOI 10.1073/pnas.1314848111) mehr...
 
06.01.2014 MPI-BGC_Änderungen der Landnutzungsintensität sind gut für die biologische Vielfalt
Eine neue Studie zeigt, dass Landwirte durch Änderungen der Bewirtschaftungsintensität über die Zeit zum Schutz der biologischen Vielfalt im Grünland beitragen können. Diese Änderungen können einige der negativen Auswirkungen der intensiven Landnutzung reduzieren, insbesondere für seltene Arten. Die Studie wurde von Prof. Markus Fischer (Universität Bern und Biodiversität und Klima - Forschungszentrum BiK-F Frankfurt) unter Beteiligung von Prof. Ernst-Detlef Schulze und Dr. Ingo Schöning (Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena) kürzlich in den Proceedings of the National Academy of Science, USA veröffentlicht. mehr...
 
06.01.2014 FLI_Eiweiß-Origami reguliert Krebsenzym
Eiweißmoleküle - oder Proteine - in der Zelle liegen in einer dreidimensionalen Struktur vor, die darüber entscheidet, ob sie chemisch aktiv sind oder nicht. Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz Lipmann-Institut e.V. (FLI) in Jena haben einen Zellmechanismus aufgeklärt, der ein Proteinmolekül wie ein Papier-Origami entfaltet und damit aktiviert. Das geöffnete Molekül spielt eine wichtige Rolle bei der Regulation eines Krebsenzyms. Die Wissenschaftler um Helen Morrison haben somit einen weiteren Baustein entdeckt, der zum Verständnis von Krebs beiträgt. Die Ergebnisse wurden bereits in der Fachzeitschrift PNAS veröffentlicht. mehr...
 
20.12.2013 Fraunhofer IOF_Junge Nachwuchswissenschaftler des Fraunhofer IOF gewinnen Ideenwettbewerb
Die beiden Nachwuchswissenschaftler Franz Beier und Peter Lutzke vom Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF konnten sich beim Ideenwettbewerb des Fraunhofer Symposiums »Netzwert« 2013 mit ihrem innovativen Ansatz behaupten und freuen sich über ein Preisgeld von jeweils 25.000€ für die Weiterentwicklung ihrer Idee.  mehr...
 
20.12.2013 HKI_Angriff auf die Kläranlagen des Körpers
Ganze 1.500 Liter Blut fließen täglich durch unsere Nieren, werden gefiltert und von Giftstoffen befreit. Wenn Krankheiten diese Arbeit beeinträchtigen, ist das lebensgefährlich. Bei Dense Deposit Disease, einer seltenen und schweren Nierenerkrankung, ist das der Fall – sie führt zum kompletten Versagen dieser lebenswichtigen Organe. Zur Frage, warum die Krankheit die Nieren befällt und diese zerstört, konnten Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut (HKI) einen entscheidenden Beitrag leisten. Das international renommierte Medizin-Fachblatt Journal of Clinical Investigation veröffentlichte soeben ihre Erkenntnisse. mehr...
 
19.12.2013 FLI_Tumoren: Wildes Zellwachstum stoppen?
Forscher des Leibniz-Instituts für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI) in Jena haben einen Mechanismus in der Zelle aufgeklärt, der das unkontrollierte Wachstum von Krebszellen erklärt. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift Nature communications online veröffentlicht. mehr...
 
11.12.2013 MPI-CE_Gift in Bananenwurzeln tötet Schädlinge
Für etwa 400 Millionen Menschen in den Ländern der tropischen und subtropischen Regionen Asiens, Afrikas und Lateinamerikas zählen Bananen zu den Grundnahrungsmitteln. Die weltweite Bananenernte ist jedoch durch Schädlinge stark gefährdet. Ein internationales Forscherteam um Dirk Hölscher vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena hat entdeckt, dass manche Bananenpflanzen Abwehrstoffe gegen den Fadenwurm Radopholus similis zielgenau in den befallenen Wurzelbereichen anreichern können. Diese Fähigkeit entscheidet darüber, ob eine Bananensorte widerstandsfähig gegen den Bananenschädling ist. Im Körper der Parasiten bilden sich Fetttröpfchen, die den Abwehrstoff speichern und zum Tod der Nematoden führen. Die Erkenntnisse können dazu beitragen, schädlingsresistente Bananensorten zu entwickeln. (Proceedings of the National Academy of Sciences USA, 9. Dezember 2013, DOI 10.1073/pnas.1314168110) mehr...
 
09.12.2013 MPI-CE_Blattkäferlarven reichern Giftvorstufen aus der Blattnahrung dank der Aktivität von zellulären ABC-Transportern an
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena haben jetzt einen entscheidenden Schrittmacher für die Anreicherung von Wehrsubstanzen in Blattkäferlarven entdeckt, mit denen die Tiere sich vor ihren Fraßfeinden schützen: ABC-Transportproteine, die in den Drüsenzellen der Insekten in großer Anzahl auftreten. Pappelblattkäfer der Art Chrysomela populi transportieren das mit der Blattnahrung im Darm aufgenommene Salicin über mehrere Zellbarrieren in ihr Wehrsekret, wo die Substanz in den Abwehrstoff Salicylaldehyd umgewandelt wird. Die Forschungsergebnisse beleuchten nicht nur die molekulare Evolution des Abwehrsystems in Blattkäferlarven, sondern tragen auch dazu bei, die zellbiologischen Grundlagen von Sequestrierungs- bzw. Speicherprozessen in tierischen Geweben aufzuklären. (eLIFE, 3. Dezember 2013, DOI: 10.7554/eLife.01096) mehr...
 
06.12.2013 FSU-IAP_Physiker Stefan Nolte vom Beutenberg (Universität Jena / Fraunhofer IOF) erhält Zukunftspreis 2013
Die gemeinsame Arbeit von Bosch, TRUMPF und der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat ultrakurze Laserpulse von einem Mittel der Forschung zum erfolgreichen Werkzeug der Serienproduktion gemacht. Mit der konzentrierten Energie des Lasers lassen sich inzwischen alle Werkstoffe schnell, präzise und in hoher Stückzahl wirtschaftlich bearbeiten. Grundlagenforschung und Entwicklung fanden in Deutschland statt. Auch die Produktion und neue Arbeitsplätze sind hier angesiedelt. Der wirtschaftliche Nutzen kommt zu großen Teilen in Deutschland zum Tragen. Für die Entwicklung von Ultrakurzpulslasern zum robusten, zuverlässigen Werkzeug für den Einsatz in Werkhallen ist gestern Abend (4.12.) ein Dreier-Team von der Universität Jena, von Bosch und TRUMPF gleichwertig mit dem Zukunftspreis 2013 ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 250.000 Euro dotiert. mehr...
 
06.12.2013 HKI_Mikrobiologe Dr. Duncan Wilson erhält begehrtes britisches Forschungsstipendium
Mit einer wahren Flut an Papier müssen es junge Wissenschaftler aufnehmen, wenn sie sich für Stipendien bewerben. Mit etwas Glück und einer vorbildlichen wissenschaftlichen Karriere lohnt sich die Mühe. So auch bei Dr. Duncan Wilson, Mikrobiologe am Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut (HKI). Der Schotte hat nun das begehrte Sir Henry Dale-Stipendium der britischen Royal Society und des Wellcome Trusts erhalten. Und damit ideale Forschungsbedingungen. mehr...
 
05.12.2013 MPI-CE_Vorliebe für Orangen schützt Fruchtfliegen vor Parasiten
Die Fruchtfliege Drosophila melanogaster ist bei der Suche nach einem geeigneten Eiablageplatz wählerischer als gedacht. Das haben Forscher des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena zusammen mit Kollegen aus Nigeria herausgefunden. In Verhaltensexperimenten bevorzugen die Tiere Zitrusduft. Diese Vorliebe wird von einem einzigen Duftrezeptor im Gehirn der Insekten gesteuert. In der Natur ist die Eiablage auf Orangen von Vorteil, weil parasitäre Wespen, die sich von den Fliegenlarven ernähren, Zitrusfrüchte meiden: Derselbe Duft, der die Fliegen anlockt, schreckt die Wespen ab. Mit Hilfe bildgebender Verfahren, die die Aktivität einzelner Bereiche im Fliegenhirn bei Stimulierung mit verschiedenen Düften sichtbar machen, haben die Forscher den Rezeptor für Zitrusduft identifiziert. Fliegen, in denen dieser Rezeptor ausgeschaltet worden war, konnten ihre Lieblingsfrüchte nicht mehr von anderen unterscheiden. (Current Biology, 5.  mehr...
 
05.12.2013 MPI-BGC_Geoengineering kann den Klimawandel nicht aufhalten
Versuche, die Erde künstlich zu kühlen, würden den globalen Wasserhaushalt stark beeinträchtigen
Die Erde künstlich zu kühlen, würde den Klimawandel nicht rückgängig machen. Um den Treibhauseffekt in der Luft einzudämmen, erwägen manche Klimapolitiker, die Erde mit gigantischen Spiegeln im All oder großen Mengen an zusätzlichen Schwebteilchen in der Atmosphäre vom Sonnenlicht abzuschirmen. Wie Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena festgestellt haben, ließe sich so zwar bestenfalls die Oberflächentemperatur der Erde senken, gleichzeitig veränderte sich aber der globale Wasserkreislauf. Die Forscher haben berechnet, wie stark der globale Klimawandel den Wasserkreislauf beeinflusst und welche Auswirkungen Maßnahmen des Geoengineering auf ihn hätten. Demnach macht es für den Wasserkreislauf einen Unterschied, ob die Erderwärmung durch Sonnenlicht oder durch einen verstärkten Treibhauseffekt hervorgerufen wird. mehr...
 
04.12.2013 FLI_Alternsforschung gewinnt im Wissenschafts-Wettbewerb der Leibniz-Gemeinschaft
Auf der Jahrestagung der Leibniz-Gemeinschaft letzte Woche in Berlin erhielt ein Netzwerk aus vier Instituten des Leibniz-Forschungsverbundes „Healthy Ageing“ im Wettbewerb um die besten Forschungsvorhaben den Zuschlag für ein Antragspaket aus dem Bereich der Alternsforschung. Die Förderung über insgesamt knapp 3 Mio. € geht damit an das Leibniz-Institut für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI) in Jena, das Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin, das Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN) in Magdeburg und das Leibniz-Institut für Umweltmedizinische Forschung (IUF) in Düsseldorf. mehr...
 
03.12.2013 MPI-CE_Arbeitsteilung im Reagenzglas
Arbeitsteilung ist effektiver als sich ohne fremde Hilfe durchs Leben zu kämpfen – das gilt auch für Kleinstlebewesen. Dies hat die Forschungsgruppe Experimentelle Ökologie und Evolution vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Jena, zusammen mit Kollegen der Friedrich-Schiller-Universität mit auf Mikroben basierenden Modellversuchen herausgefunden. Die Wissenschaftler experimentierten mit Bakterien, die wegen des Ausfalls der Produktion einer bestimmten Aminosäure auf einen Partner angewiesen waren, der ihnen den fehlenden Nährstoff zur Verfügung stellte. Stämme, die sich bei der Biosynthese jeweils einer Aminosäure wechselseitig ergänzten, zeigten eine rund 20%ige Steigerung ihrer Fitness verglichen mit einem Stamm, der zwar ohne fremde Hilfe auskam, dafür aber ohne Partner lebte. Dieses Ergebnis erklärt, warum Kooperation als Erfolgsmodell in der Natur so weit verbreitet ist. (The ISME Journal, 28. November 2013, DOI: 10.1038/ismej.2013.211) mehr...
 
26.11.2013 Sternstunden im Fraunhofer IOF_Bunte Solarzellen für ein schöneres Stadtbild
Preisverleihung zur Langen Nacht der Wissenschaften am 29. November 2013 am Fraunhofer IOF um 20.30 Uhr – Im bundesweiten Innovationswettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2013/14 wird das Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF für das Projekt „efficient design für Photovoltaik“ als einer von 100 Preisträgern ausgezeichnet. Zum Thema „Ideen finden Stadt“ liefert das Projekt in der Kategorie Umwelt eine Antwort die Frage, wie Photovoltaik-Anlagen zum ästhetischen Gestaltungselement des Stadtbildes der Zukunft werden können. mehr...
 
25.11.2013 Sternstunden im Abbe-Zentrum_ Dr. Gerhard Müller präsentiert Hans Knöll, den Erfinder des Beutenberg Campus Jena
Der Beutenberg Campus-Verein beteiligt sich mit einer multimedialen Präsentation anlässlich des hundertsten Geburtstages von Hans Knöll (*1913 † 1978) an der diesjährigen Langen Nacht der Wissenschaften. 1938 kam er als junger Mediziner und Bakteriologe nach Jena und richtete in der Firma Schott & Genossen ein mikrobiologisches Laboratorium ein. Das war die Geburtsstunde der biotechnologischen Forschung in Jena. Anfang der fünfziger Jahre realisierte Knöll dann seine Vision auf dem Beutenberg am Rande der Stadt ein großes biomedizinisches Forschungszentrum zu gründen und legte damit den Grundstein für die Entstehung des heute wohl bedeutendsten thüringischen Wissenschaftscampus.  mehr...
 
22.11.2013 Sternstunden im MPI-CE_Wissenschaftshistoriker Ernst Peter Fischer zu Gast
Im Rahmen der 5. Langen Nacht der Wissenschaft am 29. November 2013 in Jena laden die Max-Planck-Institute für Biogeochemie und für chemische Ökologie auf dem Beutenberg zu einer besonderen Lesung ein: „Romantische Wissenschaft − Unerwartete Elemente bei einem rationalen Abenteuer“, so betitelt der Wissenschaftshistoriker und Buchautor Prof. Dr. Ernst Peter Fischer einen seiner aktuellen Aufsätze zur Theorie der Geschichte der Wissenschaft. Daraus und aus anderen Texten wird er lesen und sich der Diskussion um die Frage, wie Wissenschaft eigentlich funktioniert, stellen. Die Veranstaltung beginnt am 29. November 2013 um 19:00 Uhr und findet im Seminarraum des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, statt. mehr...
 
21.11.2013 Sternstunden im IPHT_Science Slam
Warum sind Mäuse kitzlig, wer war Dschingis Khan und haben Bakterien beste Freunde? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler behandeln viele spannende Themen, aber es ist immer eine Frage der Darstellung, ob das andere auch so sehen. Das Institut für Photonische Technologien (IPHT) lädt zur “Langen Nacht der Wissenschaften” am 29. November zum Science Slam. Bis zu 12 Teilnehmer wollen dem Publikum und einer Jury beweisen, dass ihre eigene Forschung die spannendste ist.  mehr...
 
21.11.2013 Sternstunden im HKI_Schlaflos zwischen Zwergen
Sie verbergen sich in den Reaktionsgefäßen und Brutschränken des Hans-Knöll-Instituts, so klein, dass selbst eine Lupe sie nicht aufspüren kann: Bakterien und Pilze. Die Wissenschaftler am HKI bedienen täglich die unterschiedlichsten Geräte, um die „mikrobiellen Zwerge“ zu entdecken und ihnen ihre Geheimnisse zu entlocken. Am 29. November 2013 sind auch die Besucher der Langen Nacht der Wissenschaften eingeladen, sich an dieser Suche zu beteiligen. mehr...
 
20.11.2013 MPI-CE_Jahrtausende in Gefangenschaft beeinträchtigten das Riechvermögen von Seidenspinnern
Zuchtmotten der Art Bombyx mori können, verglichen mit ihren wild lebenden Verwandten, nur noch bedingt Umweltgerüche wahrnehmen. Der äußerst sensible Geruchssinn paarungswilliger Männchen für weibliche Sexuallockstoffe blieb jedoch unverändert. mehr...
 
19.11.2013 MPI-BGC_Wachsender CO2-Ausstoß treibt atmosphärische Konzentration auf neuen Rekord
Das durch menschliche Aktivitäten freigesetzte CO2 sammelt sich in der Atmosphäre, im Ozean und in Landökosystemen an. Die aktuelle Veröffentlichung des jährlich aktualisierten Kohlenstoffbudgets belegt, dass kontinuierlich gestiegene CO2-Emissionen aus der Verbrennung fossiler Energieträger die atmosphärische Konzentration zum ersten Mal auf über 400 ppm getrieben haben. mehr...
 
19.11.2013 HKI_Mosaiksteine, die einfach passen
„Es waren fünf vollgestopfte Jahre mit vielen positiven Eindrücken“, resümiert Prof. Dr. Dirk Hoffmeister seine bisherige Zeit in Jena. Der Naturstoff-Forscher lehrt und arbeitet derzeit an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut (HKI). Und das wird auch weiterhin so bleiben: Soeben lehnte Hoffmeister einen Ruf an die Universität des Saarlandes in Saarbrücken ab. mehr...
 
12.11.2013 HKI_Lauschangriff unter dem Mikroskop - Erste Anmeldefrist für die Studentenkonferenz MiCom endet in 6 Tagen!
Es ist kein Flüstern, Tuscheln oder Schwatzen, was unter dem Mikroskop zu hören ist. Mikroben sprechen eine ganz eigene Sprache miteinander. Mit einer enormen Menge an unterschiedlichen Molekülen bilden sie Wörter und Sätze. Diejenigen, die ihre Kommunikation verstehen möchten, treffen sich vom 31. März bis 3. April 2014 in Jena. Namhafte Naturwissenschaftler aus aller Welt kommen zusammen, wenn die Studenten der Jena School for Microbial Communication (JSMC) zur Konferenz MiCom laden. Bis zum 17. November 2013 können sich Konferenzteilnehmer noch kostengünstig anmelden. mehr...
 
12.11.2013 FLI_Grundlagenpreis 2013 für Jenaer Alexander Schulz
Am 13. November 2013 wird Dr. med. Alexander Schulz vom Leibniz-Institut für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena mit dem Grundlagenpreis 2013 des Vereins zur Förderung der Neurologischen Wissenschaften Frankfurt am Main e.V. (NeuroWiss) ausgezeichnet. Der mit 1.500 Euro dotierte wissenschaftliche Förderpreis würdigt seine Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Neurofibromatose Typ 2, einer unheilbaren Erbkrankheit. Der Jenaer hatte zuvor einen Mechanismus entdeckt, der bei dieser Erkrankung zu Schädigungen von peripheren Nerven führt und eine Rolle bei der Entstehung von Tumoren spielen könnte.  mehr...
 
09.11.2013 Lange Nacht der Wissenschaften - Die Nacht gehört uns!
Am 29. November 2013 können Interessierte zum 5. Mal in Jena auf eine Expedition ins „Abenteuerland Forschung“ gehen. Wissenschaftseinrichtungen der Stadt und forschungsnahe Unternehmen laden zu einer Erkundungstour in die Welt der Forschung und Entwicklung ein. Auch in diesem Jahr beteiligen sich die Beutenberg-Institute und der Technologie- und Innovationspark wieder mit mehr als 80 Einzelveranstaltungen und bieten ein spannendes und abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie.

Im Rahmen dieser Veranstaltung werden das Fraunhofer IOF und das Institut für Angewandte Physik zusammen als Ort im Land der Ideen ausgezeichnet (Fraunhofer IOF, 20:15 h). Damit darf sich der Beutenberg Campus über die siebte Auszeichnung als Ort der Ideen freuen. mehr...
 
08.11.2013 HKI_Jenaer Wissenschaftler entwickeln neues Verfahren zum Sortieren von Bakterien
Messungen, einen Kilometer tief im Meer. Forschung an Mammutbäumen, 100 Meter in der Höhe. Wissenschaftler haben es mitunter mit beachtlichen Dimensionen zu tun. Doch so groß muss es gar nicht immer sein: Mit klitzekleinen Bakterienkulturen beschäftigen sich Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut (HKI). Sie untersuchen Tröpfchen von 140 Pikoliter Volumen – das entspricht 0,00000014 Millilitern – und „durchleuchten“ sie in Rekordgeschwindigkeit. Ihre Ergebnisse konnten die Forscher nun in der international renommierten Fachzeitschrift Lab on a Chip veröffentlichen. mehr...
 
07.11.2013 Noble Gespräche: Aktueller Klimabericht des UN Weltklimarats wird am Beutenberg in Jena vorgestellt
Der renommierte Klimaforscher Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Stocker spricht am Donnerstag, den 07. November 2013 in der Veranstaltungsreihe „Noble Gespräche“ des Beutenberg-Campus Jena e.V. Als Gast des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie präsentiert er der Öffentlichkeit ab 17 Uhr im Hörsaal des Abbe-Zentrums den aktuellen Klimabericht des UN-Weltklimarates, mit dem Vortrag „Der 5. Klimabericht des IPCC: Projektionen und Klimaziele“.  mehr...
 
02.11.2013 IPHT_Laserlicht identifiziert Erreger von Harnwegsinfektionen in wenigen Stunden
Forscher des Institut für Photonische Technologien (IPHT) Jena haben erstmals unter Realbedingungen nachgewiesen, dass optische Verfahren die Erreger von Harnwegsinfektionen schneller als Standardverfahren nachweisen können. Gemeinsam mit Kollegen des Instituts für Physikalische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena und den Abteilungen Medizinische Mikrobiologie und Klinische Chemie des Universitätsklinikums Jena veröffentlichten die Wissenschaftler ihre Ergebnisse jetzt im Fachblatt Analytical Chemistry.  mehr...
 
01.11.2013 Fraunhofer IOF_Dr. Andreas Bräuer vom Fraunhofer IOF erhält den MOC Preis 2013
Den Preis der 18. Microoptics Conference (MOC13), einer zweijährig stattfindenden internationalen Konferenz, erhielt am 30. Oktober 2013 Dr. Andreas Bräuer in Tokio . Ausgezeichnet wurde er für seine wesentlichen Beiträge zur Realisierung und technischen Umsetzung von neuen mikrooptischen Systemen, wie zum Beispiel ultraflacher Kameras ("Facettenaugenkamera") oder LED-Beleuchtungssystemen und Projektoren nach dem im Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) entwickelten Prinzip der Arrayprojektion.  mehr...
 
29.10.2013 FLI_Leibniz-Institut für Altersforschung mit TOTAL E-QUALITY-Prädikat ausgezeichnet
Für das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena gehört Chancengleichheit und Familienfreundlichkeit zum Selbstverständnis einer zeitgemäßen Personalpolitik. Mit zahlreichen Maßnahmen unterstützt das Institut seine Beschäftigten, um Beruf und Familie besser miteinander kombinieren zu können. Dieses besondere Engagement hat überzeugt: Das FLI wurde am 28.10.2013 mit dem Total E-Quality-Prädikat ausgezeichnet. Um dieses Prädikat können sich Organisationen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung bewerben, die in ihre Personal- und Organisationspolitik bereits nachhaltig Maßnahmen der Chancengleichheit und Familienfreundlichkeit integriert haben. Das Prädikat gilt zunächst für 3 Jahre.  mehr...
 
26.10.2013 FLI_Vererblichen Formen des Brustkrebs auf der Spur
Neben Mutationen in den Genen BRCA1/2 sind auch solche im PALB2-Gen für eine erhöhte Brustkrebsanfälligkeit verantwortlich. Forschern vom Jenaer Leibniz-Institut für Altersforschung und der Universität Oulu in Finnland gelang der Nachweis, wie eine Mutation von PALB2 DNA-Schäden verursacht, obwohl die Zelle noch über eine intakte Kopie des Gens verfügt. Die Verdopplung der DNA läuft in solchen Zellen beschleunigt ab, so dass dadurch vermehrt Fehler entstehen können. Aufgrund einer unzureichenden Schadensantwort kommt es zu einer erhöhten Chromosomen-Instabilität; ein Mechanismus, der für frühe Phasen der Brustkrebs-Entstehung verantwortlich ist. (Nat. Commun. 2013, doi: 10.1038/ncomms3578)  mehr...
 
25.10.2013 HKI_Preise für eingeschleusten Schwefel und entschlüsseltes Gift
International beachtet und in herausragenden wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht – diese Kriterien konnten zehn junge Wissenschaftler vom Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut (HKI) im besonderen Maße erfüllen. Sie wurden jetzt für ihre Forschungsarbeiten mit dem medac-Forschungspreis 2013 ausgezeichnet. mehr...
 
25.10.2013 IPHT_Jena präsentiert handliche Analysesysteme auf der internationalen MicroTAS Konferenz
JenaWirtschaft präsentiert gemeinsam mit dem Institut für Photonische Technologien (IPHT) und der Ernst-­‐Abbe-­‐Fachhochschule Jena Erfolge des Wissenschafts-­‐und Wirtschaftsstandortes Jena auf der MicroTAS 2013, die erstmalig in Deutschland stattfindet. MicroTAS ist die englische Abkürzung für Mikrototalanalysesysteme und beschreibt Analyse-­‐Labore in Chip-­‐Größe ("lab-­‐on-­‐a-­‐chip"). mehr...
 
16.10.2013 Programmheft zur 5. Langen Nacht der Wissenschaften erschienen
Das Programmheft zur 5. Langen Nacht der Wissenschaften, die am Freitag, den 29.11.2013 von 18.00 bis 24.00 Uhr veranstaltet wird, ist ab sofort erhältlich.
 mehr...
 
15.10.2013 MPI-CE_Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft 2013 an Peter Biedermann verliehen
Die Klaus Tschira Stiftung hat Peter Biedermann vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie mit dem Preis für verständliche Wissenschaft im Fach Biologie ausgezeichnet. Der Wissenschaftler aus der Max-Planck-Forschungsgruppe Insektensymbiosen hatte 2012 über die Evolution des sozialen Zusammenlebens von Ambrosiakäfern promoviert und seine Forschungsergebnisse allgemeinverständlich zusammengefasst. Dieser Beitrag in der Reihe KlarText! wird in einer Sonderbeilage der Zeitschrift „Bild der Wissenschaft“ veröffentlicht. Der Preis, der mit 5000 Euro dotiert ist, fördert exzellente Nachwuchswissenschaftler, die ihre Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit nahebringen können. mehr...
 
15.10.2013 HKI_„Manchmal vermisse ich die Sonne“
Am Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut arbeiten Wissenschaftler aus der ganzen Welt zusammen – zum Team gehört jetzt auch Dr. Emma Barnes. Die Australierin konnte sich gegen 326 andere Bewerber durchsetzen und hat eines der begehrten Leibniz-DAAD-Stipendien ergattert. mehr...
 
15.10.2013 Thüringer Dual Career Netzwerk gegründet!
Es war noch nie einfach, gute Mitarbeiter zu rekrutieren. Doch die aktuelle demographische Entwicklung führt dazu, dass um die besten Führungskräfte ein regelrechter Wettbewerb entstanden ist – in Wirtschaft und Verwaltung ebenso wie in der Wissenschaft. mehr...
 
11.10.2013 Science4Life unterstützt Gründer:
Gründer, die ihre Geschäftsidee marktfähig machen möchten, stehen von Anfang an vor einer großen Herausforderung und vielen Fragen. Ist meine Idee überhaupt realisierbar? Wie sind die Chancen am Markt? Und wie geht es jetzt weiter? Die Gründerinitiative Science4Life steht Gründern aus den Bereichen Life Sciences und Chemie mit Fachwissen und praxisnaher Beratung zur Seite. mehr...
 
10.10.2013 Internationale Tagung der Proteom-Forscher in Jena
Nach ihrem Start in 2007 findet in diesem Jahr - und nun schon zum zweiten Mal in Jena - vom 13. bis 16. Oktober die siebente „Central and Eastern European Proteomics Conference“ statt. Tagungsort ist das Abbe-Zentrum auf dem Beutenberg. Ausgerichtet wird die Tagung vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Proteomik. Eine besondere Förderung insbesondere von jungen Wissenschaftlern ermöglicht die Deutsche Forschungsgemeinschaft dank eines Zuschusses. Wissenschaftlicher Leiter der Tagung ist Dr. Aleš Svatoš, Direktor der Abteilung Massenspektrometrie und Proteomik am Max-Planck-Institut. Erwartet werden rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Verschiedene Firmen stellen ihre Analysegeräte aus. mehr...
 
09.10.2013 Frankfurter Manifest fordert Kultur der Kooperationen im deutschen Wissenschaftssystem
Das in der vergangenen Woche gemeinsam von wichtigen Forschungseinrichtungen und Hochschulen erarbeitete und soeben herausgegebene Frankfurter Manifest möchte Vorschläge für die Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems aufzeigen und die aus ihrer Sicht dafür notwendigen Rahmenbedingungen der Politik deutlich machen.  mehr...
 
08.10.2013 Auszeichnung von Dr. Andrea Csáki für ihr Jugend forscht Engagement
Thüringen startet in neue Wettbewerbsrunde und würdigt engagierte Projektbetreuer, Mentoren und Juroren, darunter Frau Dr. Andrea Csáki vom Beutenberg Campus. mehr...
 
07.10.2013 Anwohnerparken_Ab November gilt neue Regelung rund um den Beutenberg
Wie die TLZ berichtete, gilt ab dem 1. November rund um den Beutenberg das "Anwohnerparken". Folgende Straßen sind betroffen: Am Knollen, Beutenbergstraße, Eichendorffweg, Emma-Heintz-Straße, Gustav-Freytag-Straße, Hermann-Löns-Straße, Mühlenstraße und Wildenbruchstraße. mehr...
 
07.10.2013 HKI_Preise für Zink-Transporter und in Szene gesetzte Pilze
Auf der 47. Wissenschaftlichen Tagung der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft e. V. (DMykG) im September in Tübingen gingen gleich vier Preise für Publikationen und wissenschaftliche Poster an Wissenschaftler aus dem Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut (HKI). Prof. Bernhard Hube, Abteilungsleiter am HKI und Lehrstuhlinhaber an der Friedrich-Schiller-Universtät erhielt zudem eine Ehrenmitgliedschaft für die hervorragende Organisation des ISHAM-Kongresses 2012. mehr...
 
07.10.2013 Fraunhofer IOF_ Physiker Prof. Dr. Stefan Nolte für den Zukunftspreis 2013 nominiert
Die gemeinsame Arbeit von Bosch, TRUMPF und der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat ultrakurze Laserpulse von einem Mittel der Forschung zum erfolgreichen Werkzeug der Serienproduktion gemacht. Mit der konzentrierten Energie des Lasers lassen sich inzwischen alle Werkstoffe schnell, präzise und in hoher Stückzahl wirtschaftlich bearbeiten. Grundlagenforschung und Entwicklung fanden in Deutschland statt. Auch die Produktion und neue Arbeitsplätze sind hier angesiedelt. Der wirtschaftliche Nutzen kommt zu großen Teilen in Deutschland zum Tragen. mehr...
 
02.10.2013 HKI_Schädling im Reisfeld als Helfer gegen Krebs
Ein 30 Jahre altes Rätsel ist gelöst: Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut (HKI) und der Universität Tübingen ist es gelungen, einen wichtigen Schritt in der Herstellung des Wirkstoffes Rhizoxin zu entschlüsseln. Die Brisanz liegt in seiner Wirkungsweise: Rhizoxin hindert Krebszellen daran, sich zu teilen. Ihre Erkenntnisse konnten die Jenaer Forscher nun in der international renommierten Fachzeitschrift Nature veröffentlichen. mehr...
 
02.10.2013 HKI_Hilfe für Betroffene von Immunschwächekrankheiten
Die Mitarbeiter des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut (HKI) haben sich zum diesjährigen Sommerfest des Instituts nicht nur zum entspannten Beisammensein getroffen: Während die Sonne schien und die Bratwürste brutzelten, sammelten die Mitarbeiter Spenden für den Verein dsai. 350 Euro kamen dabei zusammen. mehr...
 
18.09.2013 2. Interkultureller Tag am Beutenberg
„Wer offen ist, kann mehr erleben“ lautet das Motto der diesjährigen 32. Interkulturellen Woche, die bundesweit vom 22.-28. September 2013 veranstaltet wird. Gemeinsam mit dem Institut für Interkulturelle Kommunikation e.V. und der Graduierten-Akademie der Friedrich-Schiller-Universität Jena lädt der Beutenberg-Campus Jena e.V. am 27.09.2013 zu seinem „2. Interkulturellen Tag am Beutenberg Campus“ ins Abbe-Zentrum ein. mehr...