Noble Gespräche

Öffentliche Vortragsreihe


Mit der öffentlichen Vortragsreihe „Noble Gespräche“ präsentieren die Institute am Beutenberg Campus in Jena zweimal jährlich renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ihre Forschung einem breit gefächerten Publikum in allgemein verständlicher Form vorstellen. Die Vorträge behandeln aktuelle Themen aus Wissenschaft und Technik. Jeweils im Rahmen der Frühjahrsveranstaltung verleiht der Beutenberg-Campus Jena e.V den Wissenschaftspreis „Lebenswissenschaften und Physik“ an erfolgreiche junge Nachwuchswissenschaftler.

Die Nobelpreisträgerin Prof. Christiane Nüsslein-Volhard vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen, eröffnete die Reihe im April 2005 mit einem Vortrag über die Embryogenese bei Wirbeltieren. Seither faszinierten schon viele herausragende Persönlichkeiten die Besucher, wie beispielsweise der ehemalige Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Prof. Rietschel, mit seiner multimedialen Präsentation zum Thema: „Unsterbliche Musik und tödliche Blutvergiftung - Der Sepsistod berühmter Komponisten“ oder der Physiker Prof. Hell, der eindrucksvoll aufzeigte, wie es gelungen ist, die Abbesche Grenze in der Lichtmikroskopie zu überwinden. Im Herbst 2011 begeisterte der Nobelpreisträger Prof. Neher mehr als 300 Zuhörer mit seinem Vortrag: „Hirnsignale: Welche Signale sieht und verarbeitet unser Gehirn?“ bei der Auftaktveranstaltung zur „Langen Nacht der Wissenschaften“ am Beutenberg. Daran schlossen sich weitere spannende Veranstaltungen an.

Die "Noblen Gespräche" finden im Hörsaal des Abbe-Zentrums Beutenberg, Hans-Knöll-Str. 1, 07745 Jena statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

 
 

Vorträge 2017


Frühjahrsveranstaltung 2017

Die nächste Veranstaltung der öffentlichen Vortragsreihe "Noble Gespräche" findet am Donnerstag, den 06. April 2017 um 17 Uhr im Hörsaal des Abbe-Zentrums Beutenberg statt.

Dann referiert Prof. Dr. Dr. h.c. Meinrat O. Andreae, Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz.
Der Titel seines Vortrags lautet:
"Treibhausgase und Aerosole: Das Tauziehen ums Klima".
Im Rahmen dieser Veranstaltung werden auch wieder die Wissenschaftspreise des Vereins verliehen.

Abstract:
Aerosolpartikel in der Atmosphäre, auch als Feinstaub bekannt, haben über das letzte Jahrhundert der Erderwärmung durch die Treibhausgase entgegengewirkt. Dies hat uns einen gewissen „Klimaschutz“ geschenkt, aber auch die wahre Größenordnung des Problems verschleiert. Es ist zu erwarten, dass in den kommenden Jahrzehnten die kühlende Rolle der Aerosole global abnimmt, da ihre Emissionen aus Umweltgründen reduziert werden. Andererseits werden sie weiter einen wichtigen Einfluss auf das regionale Klima in belasteten Gebieten haben, insbesondere in Bezug auf den Wasserkreislauf. Das Ende des „Klimaschutzes“ durch Aerosole in Kombination mit einer möglicherweise hohen Empfindlichkeit des Klimasystems machen eine schnelle und starke Reduktion der Treibhausgasemissionen - besonders des Kohlendioxids - äußerst dringlich.
 
» Download: NG-Flyer_Andreae_06.04.2017 (pdf, 602 kByte)
 
 

Herbstveranstaltung 2017


Der Herbstveranstaltung der öffentlichen Vortragsreihe "Noble Gespräche" findet am Donnerstag, den 19. Oktober 2017 um 17 Uhr im Hörsaal des Abbe-Zentrums Beutenberg statt.

Zu Gast ist dann der amerikanische Wissenschaftler
Prof. Mark E. Hay, School of Biological Sciences and Aquatic Chemical Ecology Center, Georgia Institute of Technology, Atlanta, Georgia, USA .
Er beschäftigt sich u.a. intensiv mit Fragen der chemischen Ökologie von Korallenriffen und wird seinen Vortrag auf Englisch halten:
„Chemical Ecology as Ecosystem Medicine to Treat Environmental Collapse“

Abstract:
Chemical cues and signals constitute a “the language of life” and provide an instruction manual for biotic interactions. Just as chemical biologists discovered treatments for diseases by understanding cell signaling, chemical ecologists can provide new insights into population biology, community organization, and ecosystem function, and generate new option for curing environmental collapse. Coral reefs provide a compelling, deeply worrisome, yet hopeful example. Reefs are in global decline. In recent decades, coral cover has declined by 80% throughout the Caribbean and 50%+ throughout the tropical Pacific, with seaweeds commonly replacing corals. Much of the decline and lack of recovery can be attributed to alterations in fundamental biotic interactions that are mediated via bioactive secondary metabolites. Field experiments demonstrate that numerous seaweeds rapidly damage corals via bioactive metabolites on their surfaces and that specific biodiverse mixes of herbivorous fishes are critical for suppressing these chemically-rich seaweeds and preventing their allelopathy against corals. Of greater importance is how larvae of both coral and fishes respond to chemical cues from overfished areas dominated by seaweeds versus no-take marine protected areas dominated by corals. Chemical cues from these areas create feedbacks, locking each area into its respective state; once reefs become too degraded, they may not recover due to the chemical cues they generate. Recruiting fish and coral larvae chemically sense and are attracted to coral-dominated areas protected from fishing while being chemically repulsed by seaweed-dominated areas that are overfished. Attraction and repulsion are cued by nuanced odors from specific corals and seaweeds that best predict reef quality. These, and other, chemically-cued behaviors can close the open nature of marine populations, suppress larval export from healthy to degraded reefs, and prevent recovery of coral and fish populations once reefs degrade. Translating this chemical language of life provides novel options for ecosystem restoration and for recovering the ecosystem services upon which we all depend.

 
 

Veranstaltungsankündigung


Damit Sie immer rechtzeitig über die nächste Veranstaltung informiert sind, nehmen wir Sie gerne in unseren E-Mail-Verteiler auf. Bitte schicken Sie dazu eine E-Mail mit dem Stichwort "Verteiler - Noble Gespräche" an campus@beutenberg.de
Sie werden dann per E-Mail zu den Veranstaltungen eingeladen.

 
 

In dieser Reihe sprachen bisher:


• Prof. Christiane Nüsslein-Volhard (Nobelpreis 1995) // Entwicklungsbiologie
• Prof. Alfred Pühler // Grüne Gentechnik
• Prof. Anton Zeilinger // Quantenphysik
• Prof. Ferenc Krausz // Quantenoptik
• Prof. James W. Vaupel // Demographische Forschung

• Prof. Hartmut Graßl // Klimaforschung
• Prof. Hans Kretzschmar // Prionkrankheiten
• Prof. Stefan Hell (Nobelpreis 2014) // Lichtmikroskopie im Nanobereich
• Prof. Ernst Th. Rietschel // Unsterbliche Musik und tödl. Blutvergiftung
• Prof. Philip Russell // Photonische Kristallfasern

• Prof. Wolfgang Haber // Naturschutz
• Prof. Magnus von Knebel Doeberitz // Krebsvirenforschung
• Prof. Christian Haass // Neurodegenerative Erkrankungen
• Prof. Erwin Neher (Nobelpreis 1991) // Hirnsignale
• Prof. Cornelia Denz // Biophotonik

• Prof. Günter Blobel (Nobelpreis 1999) // Zellevolution
• Prof. Helmut Dosch // Odyssee im Nanokosmos
• Prof. Thomas Stocker // Klimaforschung, UN Weltklimarat
• Prof. Thomas J. Jentsch // Krank durch gestörten Ionentransport
• Prof. Jens C. Brüning // Stoffwechselforschung

• Prof. Hartmut Michel (Nobelpreis 1988) // Biokraftstoffe
• Eric Betzig, PhD (Nobelpreis 2014) // Superauflösende Fluoreszenzmikroskopie
• Prof. Stefan H. E. Kaufmann // Infektionsbiologie
• Prof. Karsten Danzmann // Gravitationswellen

 
 

Förderung der "Noblen Gespräche"


Die öffentliche Vortragsreihe „Noble Gespräche“ wurde vom 01. November 2010 bis zum 30. Juni 2016 zunächst aus Mitteln des Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur und später aus Mitteln des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft unter den Förderkennzeichen B514-10057 bzw. 13033-514 finanziell unterstützt.

 
 
01_NG-Danzmann_01.12.2016Am 01. Dezember 2016 überreichte der Thüringer Wirtschafts- und Wissenschafts- minister, Wolfgang Tiefensee, bei der 24. Veranstaltung der "Noblen Gespräche" dem Vorstandsvorsitzenden des Verein, Prof. Wilhelm Boland, im Namen der Carl-Zeiss-Stiftung eine Förderzusage. Die Mittel sollen für die Fortsetzung der Veranstaltungsreihe in den folgenden fünf Jahren (2017-2021) und für die Veranstaltung von Workshops Verwendung finden.

 
 
 
 
Bild:
Im Oktober 2012 begeisterte Nobelpreisträger Günter Blobel (Rocklefeller University New York) mit seinem Vortrag über die Evolutionder Zelle seit ihrer Entstehung. (Bildquelle: Hans-Knöll-Institut)