... where LIFE SCIENCE
meets PHYSICS

Noble Gespräche

Öffentliche Vortragsreihe

Mit der öffentlichen Vortragsreihe „Noble Gespräche“ präsentieren die Institute am Beutenberg Campus in Jena zweimal jährlich renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ihre Forschung einem breit gefächerten Publikum in allgemein verständlicher Form vorstellen. Die Vorträge behandeln aktuelle Themen aus Wissenschaft und Technik. Jeweils im Rahmen der Frühjahrsveranstaltung verleiht der Beutenberg-Campus Jena e.V den Wissenschaftspreis „Lebenswissenschaften und Physik“ an erfolgreiche junge Nachwuchswissenschaftler. 

Die Nobelpreisträgerin Prof. Christiane Nüsslein-Volhard vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen, eröffnete die Reihe im April 2005 mit einem Vortrag über die Embryogenese bei Wirbeltieren. Seither faszinierten schon viele herausragende Persönlichkeiten die Besucher, wie beispielsweise der ehemalige Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Prof. Rietschel, mit seiner multimedialen Präsentation zum Thema: „Unsterbliche Musik und tödliche Blutvergiftung - Der Sepsistod berühmter Komponisten“ oder der Physiker Prof. Hell (Nobelpreis 2014), der eindrucksvoll aufzeigte, wie es gelungen ist, die Abbesche Grenze in der Lichtmikroskopie zu überwinden. Im Herbst 2011 begeisterte der Nobelpreisträger Prof. Neher mehr als 300 Zuhörer mit seinem Vortrag: „Hirnsignale: Welche Signale sieht und verarbeitet unser Gehirn?“ bei der Auftaktveranstaltung zur „Langen Nacht der Wissenschaften“ am Beutenberg. Daran schlossen sich weitere spannende Veranstaltungen an. 

Die "Noblen Gespräche" finden im Hörsaal des Abbe-Zentrums Beutenberg, Hans-Knöll-Str. 1, 07745 Jena statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Livestream

Die Noblen Gespräche werden unter folgendem Link als Livestream angeboten.
Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
https://online.mmz.uni-jena.de/beta/livestream?hsid=4511_azb

Herbstveranstaltung 2022

Im November 2022 setzen wir unsere öffentliche Vortragsreihe in Präsenz fort!

Der nächste Vortrag der öffentlichen Vortragsreihe "Noble Gespräche" findet am
Donnerstag, den 17. November 2022 um 17 Uhr im Hörsaal des Abbe-Zentrums Beutenberg, Hans-Knöll-Str. 1, 07745 Jena in Präsenz statt. 
Im Rahmen dieser Veranstaltung werden die  diesjährigen Wissenschaftspreise Lebenswissenschaften und Physik des Beutenberg-Campus Jena e.V. verliehen

Zu Gast sind Prof. Dr. Ricarda Winkelmann (Universität Potsdam, Potsdam-Institut für Klimaforschung (PIK)) und Dr. Dr. h.c. mult. Jürgen Renn, Direktor am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin, und Gründungsdirektor am neuen Max-Planck-Institut für Geoanthropologie in Jena, mit ihrem Vortrag:

„Das Anthropozän - planetare Krise und Herausforderung für die  Wissenschaften

Im Jahre 2000 suchte der Chemienobelpreisträger Paul Crutzen unter dem Eindruck der massiven, durch Menschen verursachten Umweltveränderungen von planetarem Ausmaß nach einer passenden Beschreibung für diesen neuen Erdzustand. Seitdem wird der von ihm ins Spiel gebrachte Begriff des Anthropozäns breit diskutiert: als Vorschlag für ein neues Erdzeitalter, als globale Krise, aber auch als Chance für die Bewältigung einer planetaren Herausforderung, zu der gleichermaßen Klimawandel, Biodiversitätsverlust und Umweltschäden gehören. Was bedeutet das Anthropozän für die Wissenschaft und insbesondere für das Verhältnis von Gesellschafts- und Naturwissenschaften, welche neuen Forschungsansätze und -methoden brauchen wir zur Bewältigung dieser Herausforderung? Der Vortrag greift diese Frage auf und argumentiert für eine innovative Forschung, die das von Menschen transformierte Erdsystem ins Zentrum stellt und naturwissenschaftliche und humanwissenschaftliche Methoden in dessen Analyse miteinander verbindet.

Der Vortrag wird auf Deutsch gehalten!


Prof. Dr. Ricarda Winkelmann ist Professorin für Klimasystemanalyse an der Universität Potsdam und dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), wo sie die Forschungsgruppe ‚Eisdynamik‘ und das FutureLab ‚Erdsystem-Resilienz im Anthropozän‘ leitet. Sie ist Leiterin der Working Group 1 der Earth Commission, einer internationalen Kommission, die die Belastungsgrenzen unseres Planeten im Hinblick auf den anthropogenen Klimawandel und den Verlust von Biodiversität untersucht.

In ihren zahlreichen Forschungsarbeiten analysiert und modelliert Prof. Winkelmann die komplexen Dynamiken und weitreichenden Auswirkungen menschlicher Eingriffe auf das Erdsystem. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen die Eisdynamik von Grönland und Antarktis, die Resilienz des Amazonas-Regenwalds und anderer zentraler Ökosysteme sowie das Risiko und die Folgen des Überschreitens von Kipppunkten im Erdsystem. Seit über 10 Jahren ist Prof. Winkelmann Mitentwicklerin des open-source ‚Parallel Ice Sheet Model‘ (PISM); sie ist zudem Initiatorin des ‚pycascades‘-Modells, mit dem die Interaktion von Kippelementen auf komplexen Netzwerken untersucht werden kann. Bei mehreren Expeditionen in die Antarktis und auf die Gebirgsgletscher der Anden hat sie die Veränderungen des Eises hautnah erlebt.

In Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Leistungen hat Prof. Winkelmann zahlreiche Auszeichnungen erhalten, unter anderem den Karl-Scheel-Preis der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin, den E-Learning Award der Universität Potsdam für außergewöhnliche Leistungen in der digitalen Lehre sowie den Outstanding Early Career Scientists Award der European Geosciences Union Cryospheric Division. Von 2015 bis 2020 war sie Mitglied der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Von Academics und ZEIT-Verlag wurde sie 2018 zur Nachwuchswissenschaftlerin des Jahres gekürt.

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Jürgen Renn ist Direktor am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin (MPIWG) und am Max-Planck-Institut für Geoanthropologie in Jena. Seine Forschung beschäftigt sich mit den langfristigen Entwicklungen der Wissenschaft, mit Bezug auf die Prozesse der Globalisierung und den historischen Dynamiken die zum Anthropozän führten. In über zwei Jahrzehnten am MPIWG haben seine zahlreichen Forschungsprojekte zur Wissensentwicklung in Bezug auf verschiedene Kulturen und historische Epochen neue Ansätze verfolgt, insbesondere in den Digital Humanities. Als Wissenschaftshistoriker war Jürgen Renn Autor oder Mitautor von über 60 Büchern, 140 Kapiteln und über 70 Artikeln mit Themen, die von der Geschichte der Mechanik in der Antike und der frühen Neuzeit bis zur Quantenphysik und der allgemeinen Relativitätstheorie reichen. Seine jüngste Monographie beschäftigt sich mit der Rolle der Wissenschaft im Anthropozäns.

Jürgen Renn ist Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der Internationalen Akademie der Wissenschaftsgeschichte und wurde von der American Association for the Advancement of Science zum Fellow gewählt. Seine Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte wurden vielfach ausgezeichnet, unter anderem durch den Gustav Neuenschwander Preis, den Francis-Bacon Award und die Medaglia Commandiniana. Zuletzt wurden Jürgen Renn für seine Beiträge zur Geschichte und Philosophie der Wissenschaft die Ehrendoktorwürden von der Tel Aviv Universität und von der Hebrew University Jerusalem verliehen.

Veranstaltungsankündigung

Damit Sie immer rechtzeitig über die nächste Veranstaltung informiert werden können, nehmen wir Sie gerne in unseren E-Mail-Verteiler auf. Bitte schicken Sie dazu eine E-Mail mit dem Stichwort "Verteiler - Noble Gespräche/Science & Society" an: campus[at]beutenberg.de
Sie werden dann immer rechtzeitig per E-Mail zu den Veranstaltungen der öffentlichen Vortragsreihen "Noble Gespräche" und "Science & Society" eingeladen.

 Widerruf:
Sollten Sie nicht mehr an diesen  Veranstaltungsankündigungen interessiert sein, benachrichtigen Sie uns bitte kurz per E-Mail.

In dieser Reihe sprachen bisher

  • Prof. Christiane Nüsslein-Volhard
    (Nobelpreis 1995)
    Entwicklungsbiologie
  • Prof. Alfred Pühler
    Grüne Gentechnik 
  • Prof. Anton Zeilinger
    (Nobelpreis 2022)

    Quantenverschränkung 
  • Prof. Ferenc Krausz
    Quantenoptik 
  • Prof. Jens C. Brüning
    Stoffwechselforschung
  • Eric Betzig, PhD (Nobelpreis 2014)
    Superauflösende Fluoreszenzmikroskopie 
    Flyer zum Vortrag»

 


Förderung der "Noblen Gespräche"

Die öffentliche Vortragsreihe „Noble Gespräche“ wurde vom 01. November 2010 bis zum 30. Juni 2016 zunächst aus Mitteln des Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur und später aus Mitteln des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft unter den Förderkennzeichen B514-10057 bzw. 13033-514 finanziell unterstützt.

Am 01. Dezember 2016 überreichte der Thüringer Wirtschafts- und Wissenschaftsminister, Wolfgang Tiefensee, bei der 24. Veranstaltung der "Noblen Gespräche" dem Vorstandsvorsitzenden des Verein, Prof. Wilhelm Boland, eine Förderzusage im Namen der Carl-Zeiss-Stiftung. Die Mittel sollen für die Fortsetzung der Veranstaltungsreihe in den folgenden Jahren (2017-2023) und für die Veranstaltung von Workshops Verwendung finden.